Catalogue search

Search by surname

Detailed search

« zurück zur Übersicht

De profundis for bayan solo

Composer: Gubaidulina, Sofia
Title: De profundis for bayan solo
Editor: Lips, Friedrich
Edition series: exempla nova 542
Instrumentation: Baj
Binding, cover: KT
Number of pages: 15
Format: 29,7 x 21,0 cm
Edition number: SIK8742
ISMN: 9790003040998
Price: € 16,50
Remark: Neuausgabe von SIK6895

Work information

Im Bereich der Neuen Musik hat Sofia Gubaidulinas De profundis bereits den Status eines Klassikers. Dass sich Instrumente in ihrem Klangbild der menschlichen Stimme nhern knnen oder Ausdrucksbereiche von Sprache und Lautbildung nachzuahmen imstande sind, ist keine Errungenschaft der Neuen Musik allein. Wohl aber hat die Avantgarde das Spektrum erheblich erweitert. Das Bajan-Solostck ist dafr ein eindrucksvolles Beispiel. Der Hrer wird Zeuge einer langsamen und unaufhaltsamen Steigerung vom Rcheln des untersten Akkordeon-Registers bis zu den reinen und zarten Tnen des obersten: ein Aufstieg vom Niedrigsten zum Hchsten, dem Atem, der Seele bis hin zur Weltseele oder der Weisheit, wie es Gubaidulinas Freund und Kollege Viktor Suslin einmal ausgedrckt hat. Mit den Mitteln des Klangs bertrgt Gubaidulina ein Symbol des Lebens auf die Musik: den Atem. Der Atem unterscheidet das Lebendige vom Toten. Welches andere Instrument als allenfalls die Blser knnte diese Eigenschaft besser zum Ausdruck bringen, als das Akkordeon. Im Gegensatz zu den Blsern ist das Akkordeon aber ein Instrument, bei dem nicht der Spieler atmet und Atemgerusche herstellt, sondern das Instrument selbst diese Funktion bernimmt. Es atmet durch das Auseinanderziehen und Zusammendrcken des Balgs.
Gubaidulina whlte zur Grundlage ihrer Komposition die Zeilen des Psalms 130 Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu dir zur Charakterisierung ihrer verschachtelten Botschaft. Zuweilen klingen schattenhaft Choralmelodien an, bestimmend bleibt aber die Grundidee des Aufsteigens. Immer wieder stren scharfe Einwrfe und expressive Gesten, eindringliche Glissandi und nervse Vibrati die Bewegungsrichtung. Und dann sind da die bewusst eingebauten Atmer des Instrumentes, das Dahingehauchte, kaum Hrbare, das sich den kraftvollen Akkordblcken entgegenstellt. Die Musikologin Valentina Cholopowa sagte dazu einmal: All diesen Klngen sind feierliche, mit Figurationen reich ausgestattete Akkorde gegenbergestellt, aber auch eine lange, einstimmige Melodie, die den gesamten symbolischen Weg des Werkes durchluft aus der Tiefe bis in die strahlende Hhe.

Das Werk ist Friedrich Lips gewidmet!

-------------------------------------------

In the field of New Music, Sofia Gubaidulinas De profundis has already achieved the status of a classic. It is not only an attainment of the New Music that instruments are capable of approaching the human voice in their sound, or that they can imitate areas of expression found in language and linguistic articulation. But the avant-garde has surely expanded the spectrum to a considerable extent. The piece for solo bayan is an impressive example of this. The listener witnesses a slow and inexorable intensification from the rattling of the lowest accordion register up to the pure, tender tones of the highest register. It is an ascent from the lowest to the highest, from the breath and soul to the worlds soul or wisdom, as Gubaidulinas friend and colleague Viktor Suslin once expressed it. With the means of sound, Gubaidulina transfers a symbol of life onto the music: breathing. Breathing distinguishes the living from the dead. What other instrument, other than the winds, perhaps, could better lend expression to this characteristic than the accordion? In contrast to the wind instruments, however, the accordion is not an instrument into which the player breathes and creates breathing sounds - instead, the instrument itself assumes this function. It breathes through the pulling apart and pressing together of the bellows.
As the basis of her composition, Gubaidulina chose the lines of the Psalm 130 From the depths, o Lord, I call to you for the characterisation of her interlaced message. Shadowy chorale melodies are occasionally heard, but the fundamental idea of ascent remains decisive. Sharp insertions and expressive gestures, intrusive glissandi and nervous vibrati repeatedly disturb the direction of movement. And then we hear consciously the integrated breathing of the instrument - breathing slightly, hardly audible, opposing the powerful chord blocks. The musicologist Valentina Cholopova once said of this: All these sounds confront solemn chords richly ornamented with figurations, but there is also a long, monodic melody running through the entire symbolic path of the work from the depths all the way up to the brilliant heights.

The work is dedicated to Friedrich Lips!

€ 16,50

incl. VAT plus delivery