Catalogue search

Search by surname

Detailed search

« zurück zur Übersicht

Concerto for Alto Saxophone and Orchestra

Composer: Denisov, Edison
Title: Concerto for Alto Saxophone and Orchestra
Arranger: Harada, Ai
Edition: Piano Score or Piano Reduction including solo part
Edition series: exempla nova 680
Instrumentation: Sax-A,Klav
Binding, cover: KT
Number of pages: 98+23
Format: 29,7 x 21,0 cm
Edition number: SIK8880
ISMN: 9790003042473
Price: € 55,00

Work information

Das Werkverzeichnis Edison Denissows zhlt sechzehn Instrumentalkonzerte, eine Gattung, auf die er sein Leben lang immer wieder rekurrierte - vom Konzert fr Violoncello und Orchester aus dem Jahr 1972 bis zum 1996 entstandenen Doppelkonzert fr Flte, Klarinette und Orchester.
Der Rolle des Solisten bzw. des Protagonisten ist bei ihm stets von auerordentlicher Bedeutung - nicht so sehr wegen ihrer Virtuositt, sondern wegen ihres inhaltlichen Bekenntnischarakters. Der Solopart ist ein Monolog, der sich durch einen poetischen Verlauf auszeichnet und eine sehr persnliche Botschaft des Komponisten beinhaltet.
Die dramaturgische Konzeption des Konzerts fr Saxophon und Orchester, eine
Umarbeitung des Violakonzertes aus dem Jahr 1986, basiert auf der traditionellen
Sonatenform und besttigt auf diese Weise den allgegenwrtigen Klassizismus in Denissows Denken. In diesem Werk aus seiner Sptphase finden sich alle typischen Merkmale des Kompositionsstils seines Autors: Schier unendliche melodische Linien, die zu dichten polyphonen Strukturen geschichtet sind, und das Spiel mit Orchesterfarben, bei denen reine Klnge mit komplexen Klangmixturen kontrastieren - eine perfekte Dramaturgie, welche die
musikalische Entwicklung bis zum Ende hin bestimmt.
Der erste Satz bernimmt die Rolle eines Sonaten-Allegros und weist die bliche formale Abfolge Exposition, Durchfhrung, Reprise und Coda auf. Bei dem zweiten Satz handelt es sich um ein Adagio fr Streicher. Der dritte Satz prsentiert sich als ein kleines, kontrastierendes Intermezzo, in dem sowohl neues thematisches Material als auch ein neues Klangfarbenspektrum eingefhrt werden. Hier weicht das Melodise einem mit Klangeffekten angereicherten Pointillismus. Es ist der einzige virtuos-konzertante Satz des Werkes, der mit
seiner Nervositt und seiner inneren Spannung einen Gegensatz zu den ihn einrahmenden Stzen 2 und 4 bildet. Der vierte Satz, der die Form eines traditionellen Variationsfinales aufweist, bildet das dramaturgische und semantische Zentrum des Konzerts. Als Thema der Variationenreihe dient Franz Schuberts Impromptu B-dur op. 142, das hier als Produkt eines dodekaphonen Clusters der Streicher gleichsam aus der Celesta heraus geboren wird. Dieses Finale stellt eine Hommage Denissows an seinen groen Lehrmeister dar war doch Schuberts Musik fr ihn ein Symbol ewiger, universeller Schnheit.
Denissow betonte, dass ... der Hrer bei aufmerksamem Zuhren erkennen wird, dass sich das Thema des Impromptus bereits im Verlauf der drei vorangehenden Stze sehr langsam andeutet - und zwar nicht thematisch, sondern psychologisch. Daher wirkt das Erscheinen des Schubert-Themas so natrlich ... Denissows Variationen haben weniger im formalen Sinn mit der Gattung Variation zu tun als vielmehr aufgrund ihrer geistigen und konzeptionellen Vernderungen. Es ist gleichsam eine Musik um Schubert herum.
(Jekaterina Kuprowskaja-Denissowa)

-------------------------------------------

The catalogue of Edison Denisov's works includes 16 concertos. It was a genre to which he returned time and again throughout his life, from the Concerto for Cello and Orchestra of 1972 to the Double Concerto for Flute, Clarinet and Orchestra of 1996.
In Denisov's music the role of the soloist, or rather the protagonist, is extraordinarily important, not so much for its virtuosity as for its confessional character. The solo part is a monologue distinguished by poetic diction and a very personal message from the composer.
The dramaturgical conception of the Concerto for Saxophone and Orchestra, a reworking of the Viola Concerto of 1986, draws on traditional sonata form, thereby reaffirming the ubiquitous classicism in Denisov's thought. In this late work, we find all the typical features of his style: sinuous melodic lines layered into dense contrapuntal textures, and an interplay of orchestral colours, with pure sonorities contrasting with complex mixtures of sounds. It is a perfect dramaturgy that governs the evolution of the music to the very end.
The first movement assumes the role of a sonata-allegro, with the standard formal sections of exposition, development, recapitulation and coda. The second movement is an Adagio for strings. The third takes the form of a little contrasting intermezzo that introduces both new thematic material and a new range of colours. Here tunefulness gives way to pointillism enriched with sonic effects. The only movement with a virtuosic solo part, its nervousness and inner tension set it worlds apart from the second and fourth movements that surround it.
The fourth movement assumes the traditional form of a final set of variations. It is the dramaturgical and semantic heart of the concerto. The theme of the variations is Franz Schubert's Impromptu in B-flat major, op. 142, which in this case is 'born' from the celesta as the product of a dodecaphonic string cluster. This finale represents Denisov's homage to his great mentor, Schubert's music being for him a symbol of eternal and universal beauty.
'The attentive listener', Denisov stressed, 'will recognise that the Impromptu theme is already suggested very slowly in the course of the three preceding movements, not only thematically, but also psychologically. That's what makes the appearance of the Schubert theme sound so natural.' The variations relate to the variation genre less in their form than in their spiritual and conceptual metamorphoses. It is, one might say, 'music round about Schubert'.
(Ekaterina Kouprovskaia-Denisova)

€ 55,00

incl. VAT plus delivery