Catalogue search

Search by surname

Detailed search

« zurück zur Übersicht

Seven Words for violoncello, bayan and strings

Composer: Gubaidulina, Sofia
Title: Seven Words for violoncello, bayan and strings
Edition: Score
Edition series: exempla nova 127
Instrumentation: Vc-solo,Baj-solo,Str
Binding, cover: KT
Number of pages: 100
Format: 29,7 x 21,0 cm
Edition number: SIK1827
ISMN: 9790003016078
Price: € 50,50
Remark: Revidierte Neuauflage

Work information

"Mit Ehrfurcht und Respekt vor der groen geistig-kulturellen Tradition habe ich mich hier einem Thema zugewandt, das frher bereits Heinrich Schtz und Joseph Haydn angeregt hatten: Die sieben letzten Worte Jesu Christi am Kreuz, wie sie in den verschiedenen Evangelien zu finden sind.
Natrlich kann ein Werk, das rein instrumental erdacht ist, nicht die Aufgabe haben, den Evangelientext zu illustrieren. Hier geht es vielmehr um rein klangliche und instrumentale metaphorische Gesten. Und in dieser Hinsicht gaben mir die beiden Soloinstrumente Violoncello und Bajan, aber auch das Streichorchester reichhaltiges Material an die Hand. Ich denke zum Beispiel an den langgezogenen Ton im Violoncello, der durch den Glissandoklang der benachbarten Saite gekreuzt ("gekreuzigt") wird. Beim Bajan geschieht dieses Kreuzen mit Hilfe besonderen Drucks auf die benachbarte Taste. Im Streichorchester gibt es die Mglichkeit des Glissando-bergangs vom Unisono zur Mehroktavigkeit und wieder zurck zum Unisono (= Kreuzfigur). Wenn der Cellobogen hinter den Steg wandert, ist dies wie der Eintritt in eine andere Sphre.
Diese instrumentalen Metaphern bilden die thematische Grundlage des Werkes, Die sich im Verlauf von sechs Stzen bei unaufhrlicher Zunahme der Spannung entfaltet. Am Ende des 6. Satzes ("Es ist vollbracht") bricht die Spannung ab: Der Bogen spielt auf dem Steg. Und im 7. Satz berschreitet der Bogen den Steg - und damit gleichsam die Grenzen des Instruments.
Dieser Grundthematik, die den Soloinstrumenten zugeordnet ist, steht die Musik des Streichorchesters gegenber, welche in ihrem Charakter an Chorgesang erinnert. Zu diesen beiden thematischen Linien gesellt sich die dreifache Wiederholung eines fnftaktigen Zitats aus dem Werk von Heinrich Schtz: die Melodie zum Ausruf "Mich drstet". Diese Figur hat eine wesentliche formbildende Funktion.
Das Werk ist den Urauffhrungsinterpreten Wladimir Toncha und Friedrich Lips gewidmet, zwei bemerkenswerten Musikern aus Moskau, von denen es in hchstem Mae inspiriert wurde. Im Verlauf der Arbeit an diesem Werk entdeckten sie zahlreiche neue Spielmglichkeiten auf ihren Instrumenten. Beispielsweise beim Bajan: das gleichzeitige Spiel eines lang ausgehaltenen und eines glissandierten Tones, die Kreuzung eines lang ausgehaltenen Tones mit zwei parallelen Glissandolinien; oder beim Violoncello: zauberhaft klingende, flirrende Akkorde, die durch vibrierende Doppelflageoletts entstehen, und vieles andere mehr. All dies verdankt seine Entstehung also der glcklichen Fantasie dieser genialen Musiker. Ich bezeuge Ihnen meine tiefe Dankbarkeit!" Sofia Gubaidulina (1982)

Content

Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. (Father, forgive them, for they do not know what they do.)
Frau, siehe, das ist dein Sohn. - Siehe, das ist deine Mutter. (Woman, behold your son. - Behold your mother.)
Wahrlich, ich sage dir, heute noch wirst du mit mir im Paradiese sein. (Truly, I say to you, today you will be with me in paradise.)
Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? (My God, my God, why have you forsaken me?)
Mich drstet. (I thirst.)
Es ist vollbracht. (It is finished.)
Vater, in deine Hnde befehle ich meinen Geist. (Father, into your hands I commit my spirit.)

€ 50,50

incl. VAT plus delivery