Catalogue search

Search by surname

Detailed search

« zurück zur Übersicht

GHB / Tanzaggregat for orchestra

Composer: Nikodijevic, Marko
Title: GHB / Tanzaggregat for orchestra
Edition: Study Score
Edition series: exempla nova 520
Instrumentation: Orch
Binding, cover: KT
Number of pages: 39
Format: 29,7 x 21,0 cm
Edition number: SIK8720
ISMN: 9790003039305
Price: € 28,00

Work information

GHB ist das Krzel fr eine in der Techno-Szene recht populre Droge. Entsprechend der sthetisch, interaktiven Ausrichtung der Techno-Szene wirkt diese Droge euphorisierend, enthemmend und verstrkt das Gefhl der direkten krperlichen Nhe: Kuschelkollektivitt und emphatisches Mitgefhl als Rauschzustnde des Techno-Rituals. Das Orchesterstck zielt auf solche Zustnde ab, ohne dabei tatschliche Techno-Musik zu erzeugen. Es handelt sich somit um eine Art von synsthetischer bertragung. GHB hat sich dem Stck aber noch auf andere Art und Weise eingeschrieben: Es ist nmlich ebenfalls die Tonzelle g-h-b, die bereits zu Beginn des Stckes mit einem fraktalen Algorithmus bearbeitet wird und dadurch den Tonhhenvorrat erzeugt. Dieser wird mit komplexen Hochgeschwindigkeitsrhythmen verarbeitet, die nun wiederum aus der elektronischen Tanzmusik, wie sie in der Techno-Szene gebruchlich ist, abgeleitet wurden. Wie zumeist in meinen Stcken geht es auch in diesem Orchesterstck um eine Art 'bibliothekarischen' oder archivarischen Bezug zu anderer Musik und ihrer Geschichte. So wird hier zum einen ein serbisches Volkslied (Lela Vranjanka) gesampelt. Zum anderen werden als bewusste Hommage Allusionen an Ballettmusiken des armenischen Komponisten Aram Chatschaturjan erzeugt. Es ist eine bewusste Hommage insofern, weil gerade die Ballettmusik Chatschaturjans mir nicht weniger eine tnende, 'enthemmte' krperliche Aktion zu sein scheint, wie das Tanz-Ritual einer Techno-Nacht. Zum anderen wird aber auch die instrumentatorische Raffinesse Chatschaturjans zum orchestralen Vorbild. Im brigen gibt es zu diesem Orchesterstck nur noch etwas zur Kontinuitt anzumerken. Wie die meisten meiner Stck ist auch dieses Orchesterstck von Charakateristka geprgt, die man mit den folgenden Stichwrtern zusammen fassen knnte: Rauschzustnde, elektronische Musik, Samplingverfahren und die Welt fraktaler Schnheiten. Das Stck ist Bernd Knzig gewidmet. (Marko Nikodijevic)

-------------------------------------------

GHB is the abbreviation for a rather popular drug in the techno-scene. Corresponding to the aesthetic, interactive orientation of the techno-scene, this drug has a euphoric, disinhibitory effect and intensifies the feeling of direct physical proximity: cuddly-collectiveness and emphatic sympathy as intoxicating conditions of the techno rituals. The orchestral piece aims towards such conditions without creating actual techno-music. This is, therefore, a kind of synaesthetic transference. The piece is called GHB for another reason, too: the cell g-h-b (g, b and b-flat in English, translator's note) is processed right at the beginning of the piece with a fractal algorithm, thus creating the pitch material. This is processed with complex high-speed rhythms derived in turn from electronic dance-music as is customary in the techno-scene. As usual in my pieces, this orchestral piece is about a kind of 'library-related' archival relationship to other music and its history. A Serbian folksong (Lela Vranjanka) is sampled here, on the one hand. On the other hand, conscious allusions to the ballet music of the Armenian composer Aram Khachaturian are created. It is thus a conscious homage because the ballet music of Khachaturian seems to me to be no less a resounding, 'uninhibited' physical action than is the dance ritual of a techno-night. On the other hand, the refinements of Khachaturian's instrumentation are taken as an orchestral model. Otherwise, there is just one thing more to note in this orchestral piece as regards continuity. As in most of my works, this orchestral piece is marked by characteristics that one could summarise with the following key words: states of intoxication, electronic music, sampling procedures and the world of fractal beauties. The piece is dedicated to Bernd Knzig. (Marko Nikodijevic)

€ 28,00

incl. VAT plus delivery