Katalogsuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

« zurück zur Übersicht

Kammersinfonie fr Kammerorchester

Komponist: Prokofjew, Sergej
Titel: Kammersinfonie fr Kammerorchester
Untertitel: Nach dem 2. Streichquartett (op. 92)
Arrangeur: Velasco, Daniel Snchez
Ausgabe: Partitur
Reihe: Neue Bearbeitungen
Besetzung: KamOrch
Einband: KT
Seitenzahl: 56
Format: 29,7 x 21,0 cm
Editionsnummer: SIK1751
ISMN: 9790003041445
Preis: € 26,00

Beschreibung

Die Sikorski Musikverlage verfgen ber eine ganze Reihe von oft gespielten Kammersinfonien des groen Bearbeiters Rudolf Barschai nach Streichquartetten Dmitri Schostakowitschs. Ein vergleichbares Arrangement auf der Grundlage eines Streichquartetts von Sergej Prokofjew gab es bislang noch nicht. Das ndert sich nun dank einer kongenialen Berabeitung Daniel Snchez Velascos. Das 2. Streichquartett op. 92 nach karbadinischen Themen stammt aus Prokofjews sicher produktivster und interessantester Phase. Das Quartett entstand im Jahr 1941 rund zehn Jahre nach dem ersten Quartett. Prokofjew war damals nach einer kurzen Auszeit in die Sowjetunion zurckgekehrt. Wegen der deutschen Angriffe verlie er Moskau und hielt sich vorbergehend im Kaukasus auf. Hier faszinierte und inspirierte ihn auch die stliche Folklore seiner Heimat. An Mjaskowski schrieb er damals: Es schien mir, da eine Verbindung der unerforschten stlichen Folklore mit einer so klassischen Form wie der des Streichquartetts berraschende und interessante Ergebnisse hervorbringen knnte.

---------------------------------------------------------

Sikorski Music Publishers have at their disposal an entire series of frequently performed chamber symphonies based on string quartets of Dmitri Shostakovich by the great adapter Rudolf Barschai. Until now, there had not been a comparable adaptation of a string quartet by Sergei Prokofiev. This situation has now changed thanks to a congenial adaptation by Daniel Snchez Velasco. The Second String Quartet, Op. 92 based on Carbadinian themes was composed during the period that was surely Prokofievs most productive and interesting phase. It was written in 1941, about ten years after the First Quartet. At that time, Prokofiev had returned to the Soviet Union after a short break. He left Moscow to escape the attacks of the Germans, temporarily residing in the Caucasus. Here he also found inspiration in the Eastern folklore of his homeland. In a letter to Miaskovsky he wrote: It seemed to me that a connection between the unexplored Eastern folklore and a classical form such as that of the string quartet could bring about interesting and surprising results.

€ 26,00

inkl. MwSt. zzgl. Versand