Katalogsuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

« zurück zur Übersicht

Nunc dimittis

Komponist: Raskatov, Alexander
Titel: Nunc dimittis
Untertitel: In memoriam Alfred Schnittke fr Mezzosopran, Mnnerstimmen und Orchester
Ausgabe: Studienpartitur
Reihe: exempla nova 392
Besetzung: Sg-Mez-solo,MCh,Orch
Einband: KT
Seitenzahl: 63
Format: 29,7 x 21,0 cm
Editionsnummer: SIK8592
ISMN: 9790003036656
Preis: € 41,00
Bemerkung: Gesangstexte in russisch (kyrillisch und transliteriert)

Beschreibung

Einige Jahre nach Alfred Schnittkes Tod beauftragte dessen Witwe Irina den Komponisten Alexander Raskatov mit der Rekonstruktion der 9. Sinfonie ihres Mannes, der das Werk am Ende seines Lebens, inzwischen rechtsseitig gelhmt, nur mit Mhe in zitternder, schwer lesbarer Schrift hatte zu Papier bringen knnen. Whrend seiner Arbeit entwickelte Raskatov die Idee, Schnittkes Sinfonie eine eigenstndige Komposition als Epilog hinzuzufgen. Das vokalsinfonische Werk, in dem er Texte von Joseph Brodsky und des orthodoxen Mnchs Starez Siluan vertonte, betitelte er Nunc dimittis. Der entsprechende Passus, in vollstndigem Wortlaut Nunc dimittis servum tuum, Domine, ist dem Lobgesang des Simeon aus dem Lukasevangelium (Lukas 2, 29-30) entnommen und bezieht sich mit den Worten Nun entlssest du, Herr, deinen Knecht auf den greisen Simeon, der kurz vor seinem Tod dem Jesuskind begegnet und erst dann in Frieden sterben kann. Diese Szenerie ist auch die Vorlage fr Brodskys Gedicht. Von Irina Schnittke habe er erfahren, sagt Raskatov, dass Joseph Brodsky der Lieblingsdichter von Alfred Schnittke in dessen letzten Lebensjahren gewesen sei. Die Verbindung mit dem Gebet des russischen Heiligen Starez Siluan wiederum sei fr Raskatov nahe liegend gewesen, da beide Texte mit der Idee des Abschieds' im Einklang stehen; das Gefhl, Abschied zu nehmen, habe Alfred Schnittke auch bei der Arbeit an seiner letzten Sinfonie begleitet. Nunc dimittis wurde am 16. Juni 2007 in der Dresdner Frauenkirche von der Mezzosopranistin Elena Vassilieva, dem Hilliard Ensemble und der Dresdner Philharmonie unter der Leitung von Dennis Russell Davies zusammen mit Schnittkes 9. Sinfonie uraufgefhrt.

-------------------------------------------

Several years after Alfred Schnittke's death, his widow Irina commissioned the composer Alexander Raskatov to reconstruct the Ninth Symphony of her husband, who, at the end of his life and paralysed on his right side by then, had only been able to write down the work in a shaky and poorly legible hand. During his work Raskatov developed the idea of adding a new composition of his own as an epilogue to Schnittke's Symphony. He entitled the vocal-symphonic work Nunc dimittis, in which he set texts by Joseph Brodsky and the Orthodox monk Starets Siluan. The corresponding passage, which reads Nunc dimittis servum tuum, Domine in full, is taken from Simeon's song of praise in the Gospel of Luke (2:29-30). There it relates to the aged Simeon, who shortly before his death meets the Christ Child and, with the words Lord, now dost thou let thy servant depart, is finally able to die in peace. This is also the scenery that Brodsky's poem refers to. As Raskatov recounts, he learned from Irina Schnittke that Joseph Brodsky had been Alfred Schnittke's favourite poet in the last years of his life. The combination with the prayer by the Russian holy man Starets Siluan seemed natural, Raskatov continues, since both texts are exactly in tune with the idea of 'farewell'; the feeling of bidding farewell also accompanied Alfred Schnittke during the work on his last symphony. Along with Schnittke's Ninth Symphony, the premiere of Nunc dimittis was given on 16 June 2007 at Dresden's Frauenkirche by Elena Vassilieva, mezzo-soprano, the Hilliard Ensemble and the Dresdner Philharmonie conducted by Dennis Russell Davies.

€ 41,00

inkl. MwSt. zzgl. Versand