Katalogsuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

« zurück zur Übersicht

The Courier's Tragedy fr Violoncello

Komponist: Mahnkopf, Claus-Steffen
Titel: The Courier's Tragedy fr Violoncello
Reihe: exempla nova 446
Besetzung: Vc
Einband: KT
Seitenzahl: III, 50 Bll.
Format: 29,7 x 42,0 cm
Editionsnummer: SIK8646
ISMN: 9790003037899
Preis: € 52,00

Beschreibung

The Courier's Tragedy bildet einen Teil meines Pynchon-Zyklus, der folgende Werke umfat: Hommage Thomas Pynchon fr Ensemble, Solocello und Live-Elektronik (Musik-Installation); Dauer: unendlich The Tristero System fr Ensemble; Dauer: 18' The Courier's Tragedy fr Violoncello solo, Dauer: 19' W.A.S.T.E. fr Oboe und Live-Elektronik; Dauer: 18' D.E.A.T.H. fr Achtspur-Tonband; Dauer: 12' Ausgangspunkt des Pynchon-Zyklus ist der Roman The Crying of Lot 49 von Thomas Pynchon, den ich fr einen der bedeutendsten Schriftsteller der Gegenwart halte und mit dem mich vieles verbindet, vor allem die paranoide Weltsicht auf eine durch und durch amoralisierte und entbrgerlichte Gesellschaft, wie sie sich in den Megametropolen von heute zeigt. In bewuter Absetzung von den anderen Zyklen aus der unmittelbaren Gegenwart - so zu Gyrgy Kurtg, Daniel Libeskind und Zaha Hadid - geht es mir in diesem Zyklus um Hrte, fast Brutalitt, um die Konsequentialitt von letztlich sinnlosen Prozeduren, die alles mit allem zu vermitteln scheinen, ohne dabei Bedeutung stiften zu knnen. Auf solche Hrte antwortet das von mir bewut als "hlich" gewhlte Material; aber auch die kompositorischen und damit auch formalen Strategien sind an der Grenze dessen angesiedelt, was einem in guter europischer Tradition ausgebildeter Komponisten an Verwerfungen und Verzerrungen mglich ist. The Courier's Tragedy bersetzt die narrative Struktur des gleichnamigen Horror-Renaissance-Theaterstck aus dem oben genannten Roman in eine mechanische Folge von Zahlen und Proportionen, die auf mglichst vielen Ebenen der Konstruktion - uns zwar unabhngig davon, ob das musikalisch sinnvoll ist oder nicht - angewandt werden. Die kalte Rationalitt einer komplexen Vernetzung trifft sich auf diese Weise mit einer paranoischen Sinnleere. In The Courier's Tragedy sieht sich der Violoncellist einer absurden Situation ausgesetzt: Die Partitur ist auf 12 Systemen notiert, die eine Vielfalt von Gestaltungsmglichkeiten erffnet und diese zugleich aufgrund interner Widersprche zu verunmglichen scheint. Die Souvernitt des Interpreten als Herr seines Instruments wird, dem Aufbau des Theaterstcks folgenden in einem Prolog, in fnf Akten und einem Epilog, systematisch unterminiert, bis am Ende das Cellospielen selber unmglich geworden ist. Erschpft und seiner expressiven Fhigkeiten beraubt, vibriert der Spieler ins Leere und versucht vergebens, dem Holzkorpus jene melodischen Qualitten abzugewinnen, die die vier Saiten lngst verloren haben. (Claus-Steffen Mahnkopf)

-------------------------------------------

The Courier's Tragedy is a part of my Pynchon Cycle, comprised of the following works: The Tristero System for Ensemble (Duration: 18'), The Courier's Tragedy fr Violoncello solo (19') W.A.S.T.E. for Oboe and Live Elektronics (18') D.E.A.T.H. for Eight-track tape (12') The starting point of the Pynchon Cycle is the novel The Crying of Lot 49 by Thomas Pynchon, who I consider one of the most important novelists of our time, and with whom I feel much in common, above all a paranoid world-view of a thoroughly amoralized and dehumanized (entbrgerlicht?) society, as can be seen in the present-day megapolis. In a conscious distancing from other cycles of the immediate present--such as those by Gyrgy Kurtg, Daniel Libeskind and Zaha Hadid--I was concerned in this cycle with something hard, almost brutal, with the logical consequentiality of ultimately senseless procedures which appear to mediate everything with everything else, without being able to create thereby anything meaningful. To this "hardness" I responded in my selection of material, consciously acknowledged as hideous; in addition, the compositional and therefore formal strategies are settled on the border of what a composer educated in the fine old European tradition might consider fractured and distorted. The Courier's Tragedy translates the narrative structure Renaissance horror-play of the same name from The Crying of Lot 49 by means of a mechanical sequence of numbers and proportions, which are applied to all levels of the construction, this consciously independent of whether this was musically "sensible" or not. The cold rationality of a complex networking here corresponds to a paranoid sense-lessness. In The Courier's Tragedy, the cellist is placed in an absurd situation: the score is notated on 12 systems, which simultaneously offer a multitude of potentials for sonic shaping and, due to their internal contradictions, appear to render their realization impossible. During the course of the theatrical piece unfolded in a prologue, five acts and an epilogue, the sovereignty of the interpreter as master of the instrument is systematically undermined, until at the end the possibility of playing the cello itself is rendered impossible. Exhausted and robbed of his expressive capabilities, the player plays in a void and attempts in vain to attain melodic quality from the wooden body, a quality that the four strings have long since surrendered. (Claus-Steffen Mahnkopf)

€ 52,00

inkl. MwSt. zzgl. Versand