Katalogsuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

« zurück zur Übersicht

Sonett fr 16 Pauken

Komponist: Mahnkopf, Claus-Steffen
Titel: Sonett fr 16 Pauken
Ausgabe: Studienpartitur
Reihe: exempla nova 416
Besetzung: 16Pk
Einband: KT
Seitenzahl: V, 9
Format: 29,7 x 21,0 cm
Editionsnummer: SIK8616
ISMN: 9790003037394
Preis: € 16,50

Beschreibung

Dieses Stck entstand zu Beginn meines Kompositionsunterrichts bei Brian Ferneyhough, von dem ich damals in aller Unschuld annahm, es umfasse einen systematischen Durchgang durch alle gngigen Instrumente. Daher begann ich mit dem bekanntesten Schlaginstrument und komponierte, sozusagen als kompositorische 'bung', ein Stck fr vier im Raum verteilte Spieler mit je vier Pauken (verschiedene Gre und mit Prparationen). Trotz des gleichsam akademischen Charakters erhielt ich kurz darauf fr dieses Stck in Rom einen zweiten Preis (Premio Europa, 1985). Der Titel Sonett bezieht sich nicht auf eine geheime lyrische Poetik, die bei einem derart fellernen Instrument in blanken Dadaismus umschlge, sondern vielmehr auf die formale Disposition mit ihren Proportionen sowie den Korrespondenzen gem dem Reimschema. Trotz des Tastenden nach einer 'persnlichen Sprache' sich deutliche Merkmale meiner spteren Ichfindung anzutreffen: der Hang zur polyphonen Aufspaltung des Klangkrpers und der darin 'gespeicherten' Ereignisse sowie der Einsatz aller dem Instrument eigenen Spieltechniken und Verwendungsformen. (Claus-Steffen Mahnkopf)

-------------------------------------------

This piece was composed at the beginning of my compositional studies with Brian Ferneyhough, of which I assumed in all innocence that it covered a systematic passage through all the customary instruments. I therefore began with the best-known percussion instrument and composed, as a compositional 'exercise,' so to speak, a piece for four players distributed in the room, each with four tympani (different sizes and preparations). Despite its rather academic character, I shortly afterwards received a second prize for this piece in Rome (Premio Europa, 1985). The title Sonnet does not refer to a type of secret lyrical poetry, which would backfire into pure dadaism with such a beaten instrument, but rather to the formal disposition with its proportions and correspondences in accordance with a rhyming scheme. Despite the fact that the piece is still groping towards a 'personal language,' there are clear signs here of my later identity: the tendency towards polyphonic splitting of the sound body and the events 'stored' within it as well as the use of all the playing techniques and ways of using the given instrument. (Claus-Steffen Mahnkopf)

€ 16,50

inkl. MwSt. zzgl. Versand