Repertoiresuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

DIE CHINESISCHE WÄSCHEREI. Kurzoper

Komponist: Müller-Wieland, Jan
Textdichter: Heidenreich, Elke
Spieldauer: 7:00
Opus/Jahr: (2003)
Gattung: Oper
Besetzung: 1 Mezzo, 2 T, 1 Bassbariton, 1 stumme Rolle 5 Tempelbl, Vibr, FernTrpt
Uraufführung: 15.11.2003 / D

Inhalt:

Herr Berner ist seit Kurzem verwitwet und trauert sehr um seine verstorbene Frau – nicht zuletzt, weil sie alle wichtigen Haushaltsgeheimnisse mit ins Grab genommen hat: Wie ist das Rezept für Linsensuppe, wie entkalkt man einen Kessel und – am allerwichtigsten – wie bügelt man Hemden? Mürrisch und verdrossen versucht er seinen Haushalt in den Griff zu bekommen und besucht regelmäßig das Grab seiner Frau, der er sein Leid klagt. Frau Klotz, seine Nachbarin, die ihren Posten am Fenster selten verlässt und auf diese Weise bestens über die großen und kleinen Ereignisse in ihrer Straße informiert ist, bietet ihm allzu hilfsbereit ihre Unterstützung an – Herr Berner verzichtet lieber. Da entdeckt Herr Berner die chinesische Wäscherei. Die freundlichen chinesischen Inhaber antworten auf seine misstrauische Frage, ob sie auch Hemden wüschen und bügelten: „ ... molllgen blllingen – übelllmolllgen abholen“. Anderntags kommt Herr Berner mit einem großes Hemdenpaket in die Wäscherei und lässt sich erst nach allerlei unfreundlichen Nachfragen davon überzeugen, dass auf dem Wäschezettel tatsächlich „Berner“ und nicht etwa „Belllnelll“ steht. Am folgenden Tag erscheint Herr Berner in der Wäscherei, um seine saubere Wäsche abzuholen. Doch als ihm das Paket gereicht wird, beschleicht Herrn Berner ein unguter Verdacht ...

Mietmaterial:

Zu diesem Werk ist Mietmaterial vorhanden, bitte kontaktieren Sie unsere Orchesterabteilung.