Repertoiresuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

DAS BEBEN. Oper in zwei Teilen nach Heinrich von
Kleists Novelle "Das Erdbeben von Chili"

Komponist: Terterjan, Awet
Textdichter: Stecher, Gerta
Spieldauer: 120:00
Opus/Jahr: (1994)
Gattung: Oper
Besetzung: 2(2Picc),3(EnglHorn),3(2Es-Klar,BKlar),3(KFag) - 4,4,3,1 - Schl (Pk, 2 Trgl, Maracas, 2 Peitschen, 4 Holzbl, Tom-t, Tamb, kl.Tr, gr.Tr, 4 gr.BTr, Bk, Tam-t, RhrenGl, KirchenGl, Glsp), Duda, Cemb, Streicher Holzblser (0,2,BKlar,2), Tonband (Blechblser, Schl, Gl, Cemb, Streicher, Chor - Regen, Donner, Erdbeben)
Urauffhrung: 15.03.2003 / D
Erstauffhrung(en): 01.12.2008 / Jerewan / ARM / Armenische Staatsoper / Orchester der Staatsoper / Ruben Asatryan

Inhalt:

Um die aufkeimende Liebe zwischen dem jungen Mdchen (Sie) und ihrem Hauslehrer (Er) zu verhindern, verbannen die Eltern ihre Tochter in ein Nonnenkloster. Doch auch dort finden die Verliebten Wege, einander zu treffen. Bei einem ihrer nchtlichen Rendezvous werden sie ertappt, und Sie wird wegen Ehebruchs vor Gericht gebracht und zum Tode verurteilt. Auf dem Richtplatz wartet Sie auf ihre Hinrichtung. Whrend der feierliche Klang riesiger Trommeln den Beginn der Exekution ankndigen, fllt sich der Platz mit einer neugierigen und blutrnstigen Menschenmenge. Von Mnchen angestachelt, fordern die Zuschauer immer lauter den Tod des Mdchens. Als der Scharfrichter schlielich mit dem Beil ausholt, erschttert ein heftiges Erdbeben die Stadt. Breite Risse tun sich im wankenden Erdboden auf, und Gebude brechen mit lautem Getse zusammen. In panischem Schrecken strzen die Menschen auseinander, und das Mdchen bleibt gerettet auf dem Richtplatz zurck.
Aus den Ruinen des zerstrten Gefngnisses entkommen, trifft Er beim Umherirren in der zerstrten Stadt auf Sie. Zunchst unglubig, dann selig vor Freude preist das Liebespaar seine Rettung. Auch die anderen berlebenden steigern sich in einen Freudentaumel. Der Ausrufer kndigt eine feierliche Dankesmesse in der unzerstrten Kirche an. Alle versammeln sich im Gotteshaus zur Messe. Der Prlat prangert, sich in fanatische Wut steigernd, die Sittenverderbnis an, derentwegen die Stadt von solch schrecklicher Naturkatastrophe heimgesucht worden sei. Das junge Mdchen wird von den Umstehenden erkannt und von ihnen, durch die Worte des Prlaten aufgepeitscht, erschlagen. Verzweifelt beklagt Er den Mord an der Geliebten und wird ebenfalls umgebracht. Gleichsam vor der Grausamkeit der eigenen Tat zurckschreckend, weicht die Menschenmenge in wortlosem Schuldbewusstsein langsam zurck.

Mietmaterial:

Zu diesem Werk ist Mietmaterial vorhanden, bitte kontaktieren Sie unsere Orchesterabteilung.