Repertoiresuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

WILLIAM RATCLIFF. Musiktheater in 3 Akten nach
der gleichnamigen Tragödie von Heinrich Heine

Komponist: Ostendorf, Jens-Peter
Untertitel: Fassung 1992
Textdichter: Ostendorf, Jens-Peter (Libretto)
Opus/Jahr: (1992)
Gattung: Oper
Besetzung: 1(Picc,AFl,BFl,RingklappenFl,Sopranino),0,0,0 – 0,0,1,0 – 2 Schl (I: 2 TPk, kl.Tr, gr.Tr, 4 Bk, Gl, Tam-t, Vibr, Marimba – II: 2 TPk, Trgl, Flex, 3 Tomt, Bongos, kl.Tr, gr.Tr, 3 Bk, NietenBk, Gl, gr.Tam-t, Glsp, Vibr, Marimba, Eisenrohr [mit Hammer]), Klav/E-Klav/Synthesizer (Sounds: Drehleier/Streicher/Orgel/Kirchenorgel), Vc – Tonbänder, 3 Filme
Uraufführung: D

Inhalt:

William Ratcliff liebt Marie, die Tochter des schottischen Lairds MacGregor. Williams Vater, Edward Ratcliff, war bereits der Mutter der Angebeteten verfallen, wurde aber abgewiesen. Auch die Liebe des Sohnes bleibt unerfüllt, er muss sogar Maries Hochzeit mit Douglas miterleben. In seinem Kopf vermischen sich Vergangenheit und Gegenwart. Ratcliff ruft sich die Geschichte der Eltern und die seiner Abweisung durch Marie in Erinnerung. Ihm erscheinen Nebelgestalten, so dass er an den Rand des Wahnsinns gerät. Eine Konfrontation mit Marie scheint unausweichlich. Auch Marie erinnert sich wieder an die Vergangenheit und an ihre Träume. Als Ratcliff in ihrem Zimmer erscheint, begreifen beide, dass sie ihre Liebe nicht leben und dem von ihren Eltern auf sie übertragenen Schicksal nicht ausweichen können. Sie beschließen zu sterben. Im Tod finden Ratcliff und Marie zueinander und erlösen damit auch ihre Eltern.

Mietmaterial:

Zu diesem Werk ist Mietmaterial vorhanden, bitte kontaktieren Sie unsere Orchesterabteilung.