Repertoiresuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

DAME MIT HÜNDCHEN. Ballett in 1 Bild nach der
gleichnamigen Novelle von Anton Tschechow

Komponist: Shchedrin, Rodion
Textdichter: Lewental, Waleri / Shchedrin, Rodion (Libretto)
Spieldauer: 50:00
Opus/Jahr: (1985)
Gattung: Ballett
Besetzung: 0,2,0,0 – 2,0,0,0 – Cel, Streicher
Uraufführung: 20.11.1985 / D

Inhalt:

Ballett in einem Bild von Rodion Shchedrin und Waleri Lewental nach der gleichnamigen Novelle von Anton Tschechow

1 Dekoration

Ort und Zeit: Russland, Jahrhundertwende

Während eines Urlaubs im Jalta der Jahrhundertwende begegnen sich Anna - die Dame mit Hündchen - und Dmitri auf der Uferpromenade und kommen ins Gespräch. Die lässige Plauderei zwischen den beiden allein Reisenden entwickelt sich rasch zu einer rührenden Kurortromanze. Beide sind sehr verliebt, doch Anna ist voller Schuldgefühle und Trauer, denn sie weiß, dass sie nach dem Urlaub wieder in die Provinzstadt S. zu ihrem Mann und ihrer Familie zurückkehren muss, und dass sie Dmitri, der ebenfalls gebunden ist, nicht wiedersehen wird. Nach einer allzu kurzen Zeit der Liebe folgt der Abschied: Anna fährt in ihre Heimatstadt und Dmitri kehrt nach Moskau zurück.
Im winterlichen Moskau findet Dmitri nach und nach wieder in sein altes Leben zurück. Doch scheint ihm nun alles schal und langweilig, denn seine Gedanken wandern immer wieder zu Anna Sergejewna. Ihm ist, als ob ihm die Geliebte auf Schritt und Tritt in anderen Frauengestalten begegnet. Er steigert sich in eine so heftige Sehnsucht, dass er spontan beschließt, nach S. zu reisen und Anna dort aufzusuchen.
Als Dmitri Anna erneut trifft, wird ihm klar, dass sie die einzige, wahre Liebe in seinem Leben ist. Auch sie empfindet die schicksalhafte Endgültigkeit ihrer Verbindung, doch leidet sie sehr unter der Heimlichkeit, zu der sie bei ihren nun immer häufiger stattfindenden Treffen gezwungen sind.
Das offene Ende der Geschichte ist jedoch nicht ausschließlich von Verzweiflung und Resignation überschattet. Die Liebenden leben in der Gewissheit, dass irgendwann eine Lösung gefunden und ein neues, wunderschönes Leben beginnen wird.
Dennoch begreifen beide, dass bis dahin noch schwere Zeiten und so manche komplizierte Situation zu überstehen sind.

Sätze:

JALTA - 1. Bild -
ERSTES DUETT "Duett-Prolog"
ZWEITES DUETT "Spaziergänge"
DRITTES DUETT "Liebe"
MOSKAU - 2. Bild -
VIERTES DUETT "Erscheinung"
STADT S. - 3. Bild -
FÜNFTES DUETT "Begegnung"

Mietmaterial:

Zu diesem Werk ist Mietmaterial vorhanden, bitte kontaktieren Sie unsere Orchesterabteilung.