Repertoiresuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

MILLIONEN FÜR PENNY. Musical

Komponist: Olias, Lotar
Textdichter: Colpet, Max
Opus/Jahr: (1966)
Gattung: Musical
Besetzung: 2(Picc),1,3(BKlar),0 - 2,3,2,0 - Schl (Pk, Trgl, Kast, Ratsche, Peitsche, Pfeife, Maracas, Clav, KuhGl, Holzbl, Bongos, Tomt, Tamb, Drums, kl.Tr, gr.Tr, Hi hat, Tam-t, Gl, Glsp, Xyl, Vibr), Git, Harfe, Klav, Cel, Streicher - Chor, Ballett kleine Version: 0,0,1,TSax,0 - 0,1,0,0 - Schl, Git, BGit, Klav - kl.Chor, Miniballett

Inhalt:

Mitten in New York, auf der Bühne des leerstehenden Viktoria-Theaters, hat sich eine Geldfälscherbande eingenistet. Lord, der Kopf des Untenehmens, Alfredo, der geniale Graphiker, und Sig, ein ehemaliger Souffleur, kampieren zwischen alten Bühnenprospekten und staubigen Requisiten. Nach wochenlanger Arbeit ist es Alfredo endlich gelungen, Hundert-Dollar-Noten täuschend echt zu fälschen, und die frischgedruckten Blüten hängen trocknend auf der Leine. Doch eine Frage ist noch ungeklärt: Wie sind die falschen Scheine gefahrlos in Umlauf zu bringen? Schüchternes Türklopfen versetzt das Gauner-Trio in höchste Alarmbereitschaft – doch statt der gefürchteten Polizei betritt Penny Touchwood die Bühne. Die junge Schauspielanfängerin aus der Provinz hält Lord und seine Freunde für echte Theaterleute und bittet um ein Engagement. Wenig später verlässt Penny strahlend vor Glück das Theater mit der Zusage für eine Rolle und mit einem falschen Hunderter, den sie in der nahegelegenen Bank einwechseln soll. Alles geht gut, und am nächsten Tag erscheint sie schon früh am Morgen zur „Probe“. Sehr zu Lords Missvergnügen hat sie auch O’Brian mitgebracht, einen theaterbegeisterten Polizisten, dessen Bekanntschaft sie gemacht hat. Statt Penny im großen Stil für das Eintauschen des Falschgeldes einsetzen zu können, sehen sich die Gangster nun gezwungen, tatsächlich Theater zu spielen. Auf die Bühne soll eine eigenwillige Musical-Version von Schillers „Die Räuber“, in der sowohl O’Brian mit seinen Freunden aus dem Polizeichor als auch Lords Freundin Rusty und ihre Striptease-Kolleginnen auftreten sollen. Alle arbeiten begeistert auf die nahe Premiere hin, doch eine umherflatternde Hundert-Dollar-Note und eine Reihe verdächtiger Details geben O’Brian zu denken ...

Sätze:

UND SO BEGINNT EIN NEUER TAG (1.)
DAS LIED VOM LEEREN MAGEN (2.)
VIELLEICHT GESCHIEHT EIN WUNDER (3.)
BEAMTEN-CHA-CHA (4.)
NEW YORK ... NEW YORK (5.)
EINMAL MÖCHT' ICH ERWACHEN (6.)
MAN SOLL DIE POLIZEI NICHT SO UNTERSCHÄTZEN (7.)
DIE WELT IST DOCH FÜR ALLE DA (8.)
WOHER NEHMEN - UND NICHT STEHLEN (9.)
NUR DER KUNST WEIHEN WIR UNSER LEBEN (10.)
SICH EINMAL ANZIEH'N - UND NICHT AUS (11.)
GELD IST NICHT ALLES (12.)
DAS HAT SICH SCHILLER NICHT GEDACHT (13.)
ICH LIEBE DICH (14.)
DAS WAR NOCH VOR DEINER ZEIT (15.)
PUBLICITY (16.)
WIE EIN BLATT IM WIND (17.)
FINALE