Sofia Gubaidulina: Passion und Auferstehung

Am 16. März 2002 kommt es um 19.00 Uhr in der Hamburger Hauptkirche St. Michaelis zu einem bedeutenden Konzertereignis, das vom Norddeutschen Rundfunk im Rahmen der Reihe „das neue werk“ realisiert wird. Gesangssolisten und Chor des Mariinski-Theaters St. Petersburg, der Petersburger Kammerchor sowie Chor und Sinfonieorchester des NDR unter der Leitung von Valery Gergiev bieten die im Jahr 2000 in Stuttgart zur Uraufführung gebrachte Johannes-Passion von Sofia Gubaidulina und das im Auftrag des NDR entstandene Werk Johannes-Ostern als Gesamtzyklus dar.

Das gut dreistündige Werk vereint mehr als 200 Mitwirkende auf der Konzertempore des Hamburger Michel und ist damit eines der größten Aufführungsprojekte, die die Hansestadt im Bereich der Ernsten Musik jemals erlebt hat.

Sofia Gubaidulina sagt zum neu entstandenen Teil ihres Johannes-Zyklus u.a.:

"Die Ausgangskonzeption der „Johannes-Passion“ beinhaltete von Anfang an auch die Auferstehung. Dieser Teil sollte in höchstem Maße, mehr als alle übrigen Abschnitte, auf der Wechselwirkung zweier Textebenen basieren – der Erzählung des Evangeliums nach Johannes und der Offenbarung des Johannes. Der zunächst als Schluss geplante Auferstehungsteil prägte bereits die gesamte Passionskomposition und begründete weitgehend die durch die Abfolge von Evangeliums- und Offenbarungstexten bestimmte Struktur.

Im Verlauf der Arbeit an der „Passion“ musste ich jedoch den Auferstehungsgedanken von der eigentlichen „Passion“ trennen. Ich spürte: Die Erzählung vom irdischen Lebensweg Jesu durfte keinesfalls mit einer „Lösung des dramatischen Konflikts“ enden; nach einem solch dramatischen Geschehnis konnte es nur noch eines geben – ein Zeichen des Jüngsten Gerichts. Das heißt eine extreme Dissonanz, eine Art Schrei. Und nach diesem Schluss-Schrei war nur noch eines denkbar – Schweigen. Eine Fortsetzung gibt es nicht und kann es nicht geben: „Es ist vollbracht“.

Die Gesamtkonzeption bedurfte jedoch einer Vollendung. Und so beschloss ich, eine echte Antwort auf das Passionsgeschehen zu finden, so unmöglich dies psychologisch auch zu sein schien." (Sofia Gubaidulina)