Peter Ruzicka zu Gast beim NDR Hamburg

Am 10. Oktober um 20.00 Uhr steht im Rolf-Liebermann-Studio des NDR eine große Uraufführung bevor. Im Nachgang zu seiner aufsehenerregenden Oper „Celan“, die an der Semperoper in Dresden zur Uraufführung gekommen war, schrieb der Komponist und derzeitige Intendant der Salzburger Festspiele seine CELAN SYMPHONIE, die an diesem Tage von ihm selbst als musikalischer Leiter und dem NDR Sinfonieorchester zur Uraufführung gebracht werden wird. Am Folgetag gibt es dann noch ein Gespräch mit dem Komponisten am gleichen Ort (19.00 Uhr) und ein Kammerkonzert.

Im Hamburger Abendblatt kündigt Bettina Brinker das Ereignis bereits am 5. September 2003 mit folgenden Worten an:

„Der NDR widmet dem gebürtigen Düsseldorfer und Wahlhamburger ein Portrait, das ihn als Komponist und Dirigent würdigt. Der erste Konzertabend am 10. Oktober 2003 steht ganz im Zeichen von Ruzickas Vorbildern Paul Celan und Gustav Mahler. Das NDR-Sinfonieorchester spielt unter Ruzickas Leitung die ‚Totenfeier’ aus Mahlers zweiter Sinfonie und Ruzickas ‚Erinnerungen. Spuren für Klarinette und Orchester“ (2000) mit Sharon Kam als Solistin. Höhepunkt wird dann die Uraufführung von Ruzickas ‚CELAN SYMPHONIE’ sein. Am zweiten Abend am 11. Oktober spielt das Arditti-Quartett Streichquartette ‚... über ein Verschwinden...’ und ‚...sich verlierend’, deren nervöse Schriftzüge als Ausdruck der subjektiven Befindlichkeit erscheinen.“