Benjamin Yusupovs Musik bei NDR Kultur

Am 23. März 2005 kommt auf NDR Kultur das Violinkonzert von Benjamin Yusupov zur Ausstrahlung (Sendung „Neue Musik“, 21.00-22.00 Uhr). Der 1962 in Tadschikistan geborene Komponist verbindet abendländische Einflüsse mit Kompositionsstilen Russlands und seiner neuen Heimat Israel, wo er auch auf musikalische Quellen verschiedener jüdischer Gemeinden zurückgreift. Das Violinkonzert stammt aus dem Jahr 1998 und ist einer außermusikalischen Quelle verpflichtet. Den Hintergrund für das dramatische Werk bildet ein Gedicht des persischen Dichters Abdurachman Jami aus dem 15. Jahrhundert, das vom verzweifelten Kampf eines Mannes gegen die immer gewalttätiger werdende Gesellschaft um ihn herum berichtet. Der erste Satz, so kommentiert Yusupov selbst, sei dramatisch und überaus expressiv, im zweiten habe er versucht, einen makaberen, virtuosen Tanz zu schaffen, während der dritte Satz Kontemplation und Verinnerlichung darstelle.

Zu hören sind Matan Givol (Violine) und das Jerusalem Symphony Orchestra. Die Leitung hat der Komponist.