NDR Kultur gratuliert Philip Glass zum 70. Geburtstag

Mit einer Sendung genau am Jubiläumstag gratuliert der Klassiksender des NDR in seiner Sendung „Neue Musik“ am 31. Januar 2007 von 21.30 bis 22.00 Uhr dem großen Minimalisten Philip Glass. Just an diesem Tag wird der Schöpfer von fast zwei Dutzend Musiktheaterwerken, darunter die spektakuläre Oper „Einstein on the Beach“ von 1976, siebzig Jahre alt. Das Atmosphäre schaffende, schillernde Irisieren seiner Klangsprache hat auch Eingang in die Filmmusik gefunden, und die Entwicklung solch US-amerikanischer Komponisten wie Steve Reich oder John Adams wäre ohne seinen Einfluss nicht so verlaufen.

Glass wurde in Baltimore geboren und begann seine Ausbildung als Flötist am Peabody Conservatory of Music. Danach ging er an die University of Chicago und im Anschluss daran an die renommierte Juilliard School. Seine Kompositionslehrer waren Vincent Persichetti und William Bergsma. Wie viele Komponisten seiner Generation absolvierte er aber auch ein Aufbaustudium bei Nadia Boulanger in Paris. Ein prägendes Ereignis im Leben von Philip Glass war seine Reise nach Nordindien, bei der er in den 1960er Jahren auch den Grundstein für seinen unvergleichlichen Stil legte. 1972 traf Glass den damals vierzehnten Dalai Lama und trat zum Buddhismus über. Bis heute gilt Glass als Förderer und Freund der tibetanischen Sprache. Eines seiner wichtigsten Instrumentalwerke ist das von Gidon Kremer immer wieder aufgeführte und bei der Deutschen Grammophon auf CD eingespielte Violinkonzert.

In der Radiosendung werden der 1. Satz des Violinkonzerts und das mitreißende Ensemblestück „600 Lines“ erklingen. Außerdem gibt es zahlreiche Informationen und Neuigkeiten zum Komponisten.