Alfred Schnittkes Librettist Viktor Jerofejew wurde 60

Der Dichter und Librettist der Schnittke-Oper „Leben mit einem Idioten“ Viktor Jerofejew feierte am 19. September seinen 60. Geburtstag. 1973 promovierte der große Autor mit einer Arbeit über Dostojewski und den französischen Existenzialismus. Ende der 70er Jahre wurde Jerofejew wegen seiner Beteiligung am Literaturalmanach Metropol aus dem Schriftstellerverband seiner Heimat ausgeschlossen. Weltweit Aufmerksamkeit verschaffte ihm sein in 27 Sprachen übersetzter Roman „Moskauer Schönheit“.

Der 1998 in Hamburg verstorbene Komponist Alfred Schnittke hatte Anfang der 90er Jahre seine erste Opernkomposition „Leben mit einem Idioten“ nach einer Vorlage Jerofejews komponiert. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung würdigte den Autor in ihrer Ausgabe vom 19. September mit folgenden Worten:

„Jerofejew hat bewiesen, dass man auch als Avantgardeliterat Meisterdiplomat werden kann. Viktor Jerofejew, das weltläufige Botschafterkind, das die Luft von Paris und Wien atmete, während seine Altersgenossen in Kommunalwohnungen schmachteten, war zu gebildet und zu verwöhnt, um sich ideologischer Bevormundung zu beugen.“