Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Loriot zum 10. Todestag am 22. August 2021

Hochgeladene Datei

Vor zehn Jahren verstarb mit Vicco von Bülow (Loriot) einer der größten Humoristen, Cartoonisten, Schauspieler und Regisseure Deutschlands. Seine Filmsketche u.a. mit der Schauspielerin Evelyn Hamann haben Fernsehgeschichte geschrieben. Der Musikfreund und erklärte Wagnerianer war ein Satiriker, dessen hohes Niveau bis heute schwer zu übertreffen ist.   

Mit unserem Komponisten Sergej  Prokofjew  verbindet  Loriot eine Textneufassung von „Peter und der Wolf“. Loriots Texte sind stets brillant, treffend und vieldeutig, so wie wir es aus seinen legendären Sketchen  kennen.  Das Stück „Peter  und  der  Wolf“, das üblicherweise  in  Prokofjews  eigener  Textfassung  aufgeführt wird, erzählt Loriot hier in einer zeitgemäßen Sprache, die den Kindern vertrauter sein mag. Viele neue Ideen sind in seiner Version versteckt (Druckausgabe. SIK 1634). So muss niemand traurig sein, dass das einzige Opfer des gefräßigen Wolfes, die kleine Ente, vom Untier einfach verschluckt  wird.  Alles hat auch eine  positive  Seite, denkt die Ente. „Endlich“, sagt sie sich nämlich, „kann ich  mal ungestört  verreisen.“  

Carsten Gerlitz  hat  die  kongeniale  Textfassung  von  Loriot  auch  zur  Grundlage einer Bearbeitung für gemischten Chor a cappella gemacht (SIK 1633).

Foto: 
Sergej Prokofjew / Loriot
„Peter und der Wolf“ für Sprecher und gemischten Chor a cappella
SIK 1633

22.08.2021
10. Todestag
Vicco von Bülow (Loriot) 
(12.11.1923 – 22.08.2011)
- Neutextierung des musikalischen Märchens „Peter und der Wolf“ von Sergej Prokofjew

» Zeige alle News