Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Uraufführung von Gerald Reschs „Grid“ für Saxophonquartett bei den Gmundner Festspielen

Das AUREUM Saxophon Quartett (Martina  Stückler,  Johannes  Weichinger,  Viola  Jank  und  Lukas  Seifried)  bringt  Gerald  Reschs  Saxophonquartett  „Grid“  am  5.  August 2021 bei den Gmundner Festspielen zur Uraufführung. 

Der österreichische Komponist Resch sagt zu den Hintergründen: „Das vielfältige Werk der italienisch-österreichischen Künstlerin Esther Stocker geht  im  Ursprung  von  Rastern  aus.  Ihre Arbeitsweise ist mir nahe, weil sie – wie auch ich – danach sucht, strenge Ordnungen dergestalt aufzubrechen, dass etwas Freies und Spontanes entstehen kann.  Im Fall meines Saxophonquartetts GRID (englisch: Raster) habe ich meine musikalischen Leinwände mit unterschiedlichen Konzepten von Rasterungen gewissermaßen grundiert, um mich an ihnen abzuarbeiten. Dabei spielen Überlagerungen, Verschiebungen und Aushebelungen von Regelmäßigkeiten eine wichtige Rolle. Das Stück ist im wirren Jahr 2020 entstanden, und es war mir ein Anliegen, einen ‚leichten‘ Ton zu finden, der einerseits aus der jazz-affinen Beweglichkeit eines Saxophonquartetts entsteht, andererseits aber auch ein bewusstes Statement ist:  Eine weitgehend lichte Musik aus einer ziemlich trüben Zeit.“

Reschs neues Bläserstück Grid für diese beliebte Gattung der Neuen Musik hat die sechs Sätze Con  allegria,  Semplice  con  fantasia,  Ciacona,  Canone  quasi  Blues.  Omaggio   à   Conlon   Nancarrow,   Etereo   und Con brio.Das Saxophonquartett AUREUM ist ein junges   österreichisches   Ensemble,   das   2015  spontan  gegründet  wurde  und  ein  breites Repertoire von Neuer Musik bis hin zu Crossover-Projekten im Programm hat. Der Begriff „Grid“ oder „Raster“ wird indes nicht nur von Gerald Resch, sondern auch von anderen zeitgenössischen Komponisten in unterschiedlichsten Kontexten verwendet.  Ein prominenter Kollege von Resch, der dies tat, ist Marko Nikodijevic. Im Rahmen eines „composer slam“ wurde bereits im August 2014 im Berliner Admiralspalast der ca.  6-minütige letzte Satz seines Werkes grid / index [II] für Ensemble und Electronica durch die Junge Deutsche Philharmonie unter der Leitung von Vimbayi Kaziboni uraufgeführt. Die Uraufführung der vollständigen Fassung erfolgte mit dem Ensemble Garage dann am 10. Oktober 2015 in Karlsruhe.

Foto: Ein Werk von Esther Stöcker © Esther Stöcker

05.08.2021
Gmunden
UA
Gerald Resch
Grid für Saxophon Quartett
AUREUM Saxophon Quartett
Gmundner Festspiele

 

» Zeige alle News