Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Spanisches Tanztheaterprojekt „Bogumer“ mit Galina Ustwolskajas Komposition Nr. 3 „Benedictus qui venit“

Hochgeladene Datei

Trotz der in Spanien nach wie vor angespannten Corona-Lage wurde am 23. Januar 2021 im katalanischen Lleida das Tanztheaterprojekt „Bogumer“ in der Choreografie von Vero Cendoya uraufgeführt. In dieser Produktion verwendet die Choreografin u.a. Galina Ustwolskajas Komposition Nr. 3 „Benedictus qui venit“. Weitere Aufführungen finden am 16., 17. und 18. April 2021 in Barcelona (Mercat de les Flors) statt. 

Die Kompagnie erklärt dazu:

„Ein inklusives und generationenübergreifendes Bühnenprojekt, in dem fünf Darsteller aus Vero Cendoyas Kompagnie mit zwei Darstellern mit geistiger Behinderung zusammenarbeiten.

Dieses Projekt ist das Ergebnis von sieben Jahren Erfahrung der Choreografin in der Welt des Tanzes mit Gruppen funktionaler Diversität.

Die Geschichte von Lunatscharskis Gerichtsprozess gegen Gott dient als Ausgangspunkt für den Dialog über die Suche nach der eigenen Identität, die Dynamik der Macht und die Methoden der Massenmanipulation. Daberi kommen auch der Humor und die Poesie nicht zu kurz - die Markenzeichen der Kompagnie.

1918 organisierte Anatin Lunatscharski, Lenins Kommissar, in Moskau einen Prozess gegen Gott wegen Völkermordes und Verbrechens gegen die Menschlichkeit. Auf der Anklagebank: eine Bibel. Nach fünf Stunden Vernehmung von Zeugen und trotz der Hinweise der Verteidigung auf ‚schwere Demenz‘ und ‚psychische Störungen‘ erklärte das Gericht Gott schließlich für schuldig an den Verbrechen, die ihm vorgeworfen wurden. Am 17. Januar 1918 wurde das Todesurteil von einem Exekutionskommando vollstreckt, indem es mehrere Schüsse in den Moskauer Himmel abfeuerte.

Das Russland zu Beginn des 20. Jahrhunderts dient als Inspiration für die Schaffung eines zeitlosen Raums, einer Utopie, in der die sieben Protagonisten in einer Umgebung des absoluten Chaos interagieren und tanzen.

In diesem Bühnenprojekt wird auf jedes religiöse Dogma verzichtet. Es basiert nicht auf der religiösen Bedeutung Gottes. Es wird nicht einmal sein Name erwähnt. Er wird einfach als absolute Macht identifiziert.“

Hier der Link (span.) zur Produktion: » Zur Website

23.01.2021
Lleida (Katalonien / Spanien)
Galina Ustwolskaja:
Komposition Nr. 3 „Benedictus qui venit“
im Rahmen des Tanztheaterprojekts „Bogumer“
Choreographie: Vero Cendoya
Weitere Aufführungen am 16., 17. und 18. April 2021 in Barcelona (Mercat de les Flors)

» Zeige alle News