Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Veit Hertenstein hat Schostakowitschs Violasonate op. 147 und die Cellosonate op. 40 in eigener Bearbeitung für Viola eingespielt

Hochgeladene Datei

Von dem jungen Bratschisten Veit Hertenstein stammt der Ausspruch „Geige ist gut, Bratsche ist besser!“

Der gebürtige Augsburger, der mit der Bratsche die Konzertbühnen der Welt erobert, muss es schließlich wissen. Bis zu seinem 15. Lebensjahr wurde er als Geiger ausgebildet und wechselte dann auf Anraten seines Lehrers zur Bratsche, die nach dessen Meinung besser zu ihm passe. „Ich liebe einfach diesen dunklen Ton, der so viel Wärme ausstrahlen kann und einem so viele verschiedene Klangfarben erlaubt“, sagt Veit Hertenstein, der eine Vorliebe für russische Musik zum Beispiel von Sergej Prokofjew und Dmitri Schostakowitsch hat. 

Für seine neue CD ausschließlich mit Kammermusik von Schostakowitsch ist Hertenstein selbst als Bearbeiter tätig geworden. Aus Schostakowitschs Sonate für Violoncello und Klavier op. 40 von 1934 machte er kurzerhand eine Bratschensonate, die er bei dieser Aufnahme mit der koreanischen Pianistin Minze Kim dem Originalwerk des Russen, dem legendären Spätwerk Sonate für Viola und Klavier op. 147, unmittelbar gegenüberstellte. 

Obwohl das Frühwerk vor allem im ersten Satz von russischem Melos noch ganz erfüllt ist, zeigen sich auch in der Cellosonate schon die typischen Merkmale von Schostakowitschs „erbarmungsloser Deformation und unumkehrbarer Entseelung des Hauptthemas“, wie es der Musikologe Claus-Christian Schuster einmal formulierte.

Auch Spuren eines Klagegesangs, wie ihn das letzte vor dem Tod vollendete Werk Schostakowitschs Violasonate op. 147 so eindrücklich prägt, zeigen sich in der Cellosonate. Die späte Violasonate op. 147 hatte Schostakowitsch selbst nicht mehr hören können, denn er starb am 9. August 1975 wenige Wochen vor der Uraufführung (1975).

Dmitri Schostakowitsch:
Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll op. 40 in einer Bearbeitung für Viola und Klavier (Bearb. des Violaparts: Veit Hertenstein)
Sonate für Viola und Klavier op. 147
Veit Hertenstein (Viola),
Minze Kim (Klavier)
hänssler Klassik CD HC20011

» Zeige alle News