Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

100. Geburtstag von Alexander Lokschin

Alexander Lokschin wurde am 19. September 1920 in Bijsk,  einer am Nordrand  des  zentralasiatischen  Altai-Gebirges  gelegenen  Stadt,  geboren. Er starb am 11. Juni 1987. Wir gedenken am 19. September 2020 seines 100. Geburtstagsjubiläums.  

Nach  einer  ersten  pianistischen  Ausbildung  in  Nowosibirsk  ging  er  1937  an  das  Tschaikowsky-Konservatorium  in  Moskau,  wo  er  Schüler  von Nikolai Mjaskowski und Heinrich Litinski wurde. Da  er  jedoch  in  seiner  Abschlussarbeit  Gedichte  von  Charles  Baudelaire  vertonte,  was  den  Zensurbehörden  missfiel,  wurde  er  nicht  zum  Examen  zugelassen. 

Nach  Beendigung  seines  Kriegsdienstes  durfte er sein Studium 1944 doch noch abschließen. Von 1945 bis 1948 arbeitete er als Instrumentationslehrer am Moskauer Konservatorium, bis er erneut in Ungnade fiel und suspendiert wurde, weil er in seinem  Unterricht  Werke  von  Mahler,  Berg  oder  auch  Strawinsky behandelt hatte. Von 1949 bis zu seinem Tod im Jahre 1987 war Lokschin als freischaffender Komponist tätig.

Neben zahlreichen Liedern  und  Chören,  Film-  und  Bühnenmusiken  sind  folgende  Werke  entstanden:  11  Sinfonien, Klavierkonzert, Ungarische  Fantasie   für   Violine  und   Orchester,   Dramatische Ouvertüre für Orchester, Drei Szenen aus „Faust“ für Sopran und Orchester und mehrere kammermusikalische  Werke (u.a.  Klarinettenquintett, Streichquintett,   Violinsonate,   Klaviervariationen). 

Allerdings wurden  seine  dem  Expressionismus  nahestehenden  Kompositionen  zu  seinen  Lebzeiten   kaum   aufgeführt.  Insbesondere  Rudolf   Barschai  setzte  sich  für  Lokschins  Werke  stark  ein,  konnte jedoch nicht verhindern, dass dessen Schaffen stets eine  Randerscheinung  in  den  Konzertprogrammen blieb.

19. September
Alexander Lokschin
(19.09.1920 – 11.06.1987)
100. Geburtstag
- Streichquintett
- Sinfonie Nr. 5 „Shakespeare“
- Sonette für Bariton, Harfe und Streichorchester
-  „Margarete”. Drei Szenen aus Goethes „Faust” für Sopran und Kammerorchester

» Zeige alle News