Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Komponisten zur Coronavirus-Krise: Osmo Tapio Räihälä

Hochgeladene Datei

Die Folgen der Coronavirus-Krise bewegen uns alle. Wir haben unsere Komponisten gefragt, wie sich diese Monate und Wochen auf ihr künstlerisches Schaffen auswirken. Was sie darauf geantwortet haben, veröffentlichen wir sukzessive in dieser Rubrik.

Osmo Tapio Räihälä
(wurde am 15. Januar 1964 im finnischen Suomussalmi geboren. Er begann seine Karriere als Rockmusiker und wandte sich als Zwanzigjähriger der Neuen Musik zu)

"Ich möchte mich definitiv nicht über die schwere Situation lustig machen, aber der einzige Unterschied für mich als freiberuflicher Komponist ist vorerst, dass ich jetzt zu Hause arbeite. Normalerweise gehe ich vor Mittag zu meinem Arbeitszimmer, sitze dort in Einsamkeit und sehe andere Leute vielleicht nur, wenn ich in eine Küche gehe, um mein Mittagessen aufzuheizen oder mir Kaffee zu machen. Ich gehe am frühen Abend nach Hause. Wenn ich nicht zu einem Konzert oder ähnlichem gehe, ist die einzige Person, mit der ich tagsüber treffe oder spreche, meine Frau. Die Leute haben es schwer zu erkennen, wie einsam es ist, dort zu sitzen und nur deine Musik zu schreiben.

Der Unterschied ist enorm, wenn ich meine Situation mit der meiner Frau vergleiche, die Orchestermusikerin ist (obwohl sie während des Ausbruchs der Korona in einem Studienurlaub war und jetzt auch zu Hause arbeitet). Sie geht morgens zu den Proben, trifft 100 andere Leute in den Umkleideräumen oder auf der Bühne und ist überwältigt von der Menschenmenge. Die Saison des Orchesters wurde natürlich jetzt gestoppt.

Ich möchte nicht missverstanden werden, aber als Komponist ist mein normaler Zustand Isolation. Zu Hause zu arbeiten ist viel schwieriger als in einem Studio, weil es schwer zu sagen ist, ob man zu Hause oder auf der Arbeit ist, aber es hat keinen Einfluss auf die Musik selbst. Es fällt mir schwer, mir vorzustellen, dass dieser Ausnahmezustand meine Musik oder meine Kreativität beeinträchtigen würde, weil sie tief unter der Oberfläche von etwas Bewusstem entstehen.

Aber genau wie jeder andere kann ich es kaum erwarten, dass dieses Ding nachlässt! Ich würde gerne in ein Leben zurückkehren, in dem wir andere Menschen treffen können, wenn wir wollen - und dafür gesund bleiben! Eine solche Situation unterstreicht nur, wie wichtig es ist, unsere wichtigen Freundschaften und Beziehungen nicht verschwinden zu lassen."

(Osmo Tapio Räihäla, 1. April 2020)

Foto des Komponisten: (c) Markku Pihlaja

» Zeige alle News