Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Kanadische Erstaufführung von Lera Auerbachs „Eterniday

Das bereits im Herbst 2009 fast abgeschlossene Werk „Eterniday (Hommage à W.A. Mozart)“ für große Trommel, Celesta und Streicher hatte Lera Auerbach 2010 neu schreiben müssen, da ihr Manuskript nach einem Feuer in ihrer Wohnung mit verbrannt war. Seitdem ist das Stück in vielen Ländern zur Erstaufführung gelangt. Am 25. Januar 2020 nun bringen Daniel Raiskin und das Winnipeg Symphony Orchestra Auerbachs „Eterniday (Hommage à W.A. Mozart)“ im Rahmen des Winnipeg New Music Festival zur kanadischen Erstaufführung.

Lera Auerbach beschreibt die Entstehung des Werkes mit folgenden Worten:

„Ich versuchte, mich an meine Komposition zu erinnern, musste aber bald alle Hoffnung aufgeben, denn der kreative Impuls war verlorengegangen. Ohne mein Manuskript hatte ich auch die innere Beziehung zu dem Werk verloren. So entschloss ich mich, neu anzufangen und ein völlig anderes Stück zu schreiben. Auch die Instrumentation des Werkes änderte sich. Anstelle eines großen Kammerorchesters, wie ursprünglich vorgesehen, entschied ich mich nun für große Trommel, Celesta und Streicher“, so die Komponistin.

25.01.2020       
Winnipeg           
Kan. EA Lera Auerbach,                                   
„Eterniday (Hommage à W.A. Mozart)“ für gr. Trommel, Celesta und Streicher
(Winnipeg Symphony Orchestra, Ltg.: Daniel Raiskin)
- Winnipeg New Music Festival -