Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Moritz Eggerts Fußball-Oratorium „Die Tiefe des Raumes“ in italienischer Erstaufführung

Hochgeladene Datei

Fußball war lange Zeit nicht unbedingt ein Schwerpunkt der internationalen Musikszene, sieht man einmal von folkloristischen Singkunst-Versuchen einzelner Kicker und der erfolgreichen Fußball-Oper „Playing Away“ des britischen Komponisten Benedict Mason ab. Der 1965 in Heidelberg geborene Komponist Moritz Eggert und der Textdichter Michael Klaus haben das im Jahr 2005 geändert. Am 11. September 2005 gelangte ihr sogenanntes Fußball-Oratorium „Die Tiefe des Raumes“ im Rahmen der RuhrTriennale in Bochum zur Uraufführung. Am 24. August kommt das aparte Werk nun in Toblach im Rahmen der Festspiele Südtirol zur italienischen Erstaufführung. Gleich am Folgetag, am 25. August, ist das Werk mit denselben Interpreten dann auch im Münchner Gasteig zu hören.
Warum er für das Thema Fußball ausgerechnet eine Gattung aus der Sakralmusik gewählt hat, erklärt Moritz Eggert so:
„Oratorien sind ja nicht notwendigerweise ‚sakral’, obwohl wir uns natürlich einen besonderen Spaß daraus gemacht haben, uns ästhetisch der klassischen Form der ‚Passion’ zu nähern, mit dem ‚Spieler’ als jesusartiger Figur, und dem ‚Sportreporter’ als eine Art Evangelist. Fußball ist für viele Menschen eine Ersatzreligion, insofern fällt die assoziative Nähe zum Sakralen nicht schwer. Wichtig ist für mich aber vor allem das ironische Potential einer solchen künstlichen Überhöhung.“

24.8.2019
Toblach           
Ital. EA Moritz Eggert:
„Die Tiefe des Raumes“. Ein Fußball-Oratorium für großes Orchester, vier Solistinnen und Solisten, gemischten Chor und drei Sprecherinnen und Sprecher
(Libretto: Michael Klaus)
- im Rahmen der Festspiele Südtirol -
Folgeaufführung:
25.8.2019
München
Sopran (Tugend): Ania Vegry
Mezzosopran (Laster): Ruth-Maria Nicolay
Tenor (Spieler): Simon Bode
Bariton (Journalist): Hans Christoph Begemann
Alt-Internationaler (Sprechrolle): Ulf-Peter Schmitt (Künstlername: Peter Geisberg)
Reporter (Sprechrolle): Daniel Herzog
Trainer (Sprechrolle): Wowo Habdank
Chor und Orchester der Musikakademie der Studienstiftung des deutschen Volkes
Dirigent: Moritz Eggert
Choreinstudierung: Christian Jeub
Künstlerische Leitung: Martin Wettges

Foto: Uraufführungsfoto 2005 im Rahmen der RuhrTriennale Bochum

» Zeige alle News