Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Wolfram Eicke, der Mit-Autor des Musicals „Der kleine Tag“, ist tot

Hochgeladene Datei

Am Mittwoch, dem 5. Juni 2019, ist Wolfram Eicke in der Ostsee ertrunken. Der 63-jährige war mit seiner Geschichte „Der kleine Tag“ über alle Grenzen bekannt geworden. Zusammen mit dem Hamburger Liedermacher Rolf Zuckowski und Hans Niehaus veröffentlichte er 1998 das Musical „Der kleine Tag“, das eine beeindruckende Rezeptionsgeschichte hat. Das Hamburger Abendblatt veröffentlichte in seiner Ausgabe vom 11. Juni 2019 einen Nachruf, in dem es u.a. heißt:

„(.. Nach dem Abitur in Lübeck und einem Volontariat bei einer schleswig-holsteinischen Lokalzeitung hatte Eicke drei Jahre lang beim deutschsprachigen Dienst der BBC in London gearbeitet. Es folgten Stationen bei Rundfunksendern in Berlin, Baden-Baden und Hamburg. Schon während seiner Ausbildung war er als Straßenmusiker durch Europa getrampt. (...) (zit. nach: Hamburger Abendblatt, 11.6.2019)

Rolf Zuckowski lobt in einer spontanen Mitteilung rückblickend Wolfram Eickes „ansteckende Leidenschaft“ und „seine erzählerische Kraft voller Überraschungen“.

Zum Inhalt des Musicals „Der kleine Tag“:  

Hinter den Sternen, im funkelhellen Lichtreich, lebt ein kleiner Tag. Alle Tage leben dort als lebendige Lichtwesen, die nur ein Mal zur Erde reisen dürfen. Am Abend kehren sie für immer ins Lichtreich zurück. Jeder Tag ist einmalig, doch keiner von ihnen hat Einfluss darauf, was während seiner Erdenzeit geschieht. Der kleine Tag muss noch lange warten, bis er an der Reihe ist. Beeindruckt hört er zu, wenn andere von der Erde erzählen: Ruhmreiche Taten, Erfindungen, Katastrophen, historische Begebenheiten. Der kleine Tag ist überzeugt, dass während seiner Erdenreise etwas ganz Besonderes geschehen wird, etwas, das ihn unvergesslich macht ...

Das Foto zeigt: Rolf Zuckowski, Hans Niehaus und Wolfram Eicke (ganz rechts)

» Zeige alle News