Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Ferran Cruixents „Contrapunctus 9“ für Orchester aus der „Kunst der Fuge“

Hochgeladene Datei

Der Zyklus von vierzehn Fugen und vier Kanons von Johann Sebastian Bach, der unter dem Titel „Die Kunst der Fuge“ BWV 1080 bekannt wurde, ist das wohl meistbewunderte und vollendetste Werk polyphoner Kompositionstechnik der Musikgeschichte. Wie Bachs Biograf Johann Nikolaus Forkel es formulierte, wollte Bach in diesem Werk zeigen, „was möglicher Weise über ein Fugenthema gemacht werden könne. Die Variationen, welche sämmtlich vollständige Fugen über einerley Thema sind, werden hier Contrapuncte genannt.“
Mit dem Gesamtwerk, aber auch einzelnen Contrapuncti der „Kunst der Fuge“ haben sich Generationen von Komponisten auseinandergesetzt. Besonders hervorzuheben ist darunter die Bearbeitung des legendären Rudolf Barschai, der mit der „Kunst der Fuge“ für Soloinstrumente, Streichorchester und Cembalo kurz vor seinem Tod sein aus zahlreichen vielgespielten Bearbeitungen bestehendes Lebenswerk krönte. Außerdem ist eine nicht minder hervorragende Bearbeitung der „Kunst der Fuge“ für Kammerorchester von Jochen Neurath verfügbar.
Nun steht die Uraufführung einer Orchesterbearbeitung des komplexen „Contrapunctus IX“ aus der „Kunst der Fuge“ für Orchester bevor, die der katalanische Komponist Ferran Cruixent angefertigt hat. Das Stück ist Teil eines Auftrags des Bachfestes Leipzig und wird zusammen mit Bearbeitungen weiterer Komponisten am 18. Juni 2019 in Leipzig uraufgeführt. Omer Meir Wellber leitet dabei die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen.

18.06.2019   
Leipzig               
UA Johann Sebastian Bach / Ferran Cruixent
„Contrapunctus 9“ aus J.S. Bachs „Die Kunst der Fuge“ für Orchester
(Deutsche Kammerphilharmonie Bremen; Ltg.: Omer Meir Wellber)

Bearbeitungen von Bachs „Kunst der Fuge“ bei Sikorski:

Johann Sebastian Bach / Ferran Cruixent
Contrapunctus IX für Orchester
2,2,2,2 – 2,2,3,0 – Pk, Akk (ad lib.), Streicher (8/7/5/5/3)

Johann Sebastian Bach / Jochen Neurath
Die Kunst der Fuge BWV 1080 für Kammerorchester
1,1(EnglHorn),2(A-Klar, BKlar),1 - 2,1,0,0 - Klav (ad lib.), Streicher (1/1/1/1/1 oder chorisch)

Johann Sebastian Bach / Rudolf Barschai
Die Kunst der Fuge BWV 1080 für Soloinstrumente, Streichorchester und Cembalo
Soloinstrumente: Flöte, 2 Oboen (auch Oboe d’amore und Oboe da caccia), Fagott, Viola d’amore, Viola da gamba

Foto des Komponisten: (c) May Zircus

» Zeige alle News