Gija Kantscheli: „Statt eines Tangos“