Marius Felix Lange: Neuinszenierung von „Schneewittchen“ an der Oper Leipzig

Hochgeladene Datei

In seiner am 21. April 2011 in Köln uraufgeführten Oper „Schneewittchen“ erzählt der Komponist Marius Felix Lange, der das Libretto selbst verfasst hat, das berühmte Märchen mit bunten und fantasievollen Mitteln, ohne den roten Faden der Grimmschen Vorlage zu verlieren. Das bekannte Personal der Geschichte ist um sympathisch-skurrile Gestalten wie Hofschranzen und Waldbewohner erweitert. Den sieben Zwergen, Handwerkern in bester Zwergen-Tradition, wurden individuelle Fähigkeiten verliehen. Einer von ihnen ist, wie in Grimms Original, tatsächlich Bergmann, die anderen üben Berufe wie Schmuckhandwerker, Schmied, Glasbläser, Tischler oder Erfinder aus. Bei Lange sind es die unterschiedlichen Fähigkeiten der Zwerge, die Schneewittchen jeweils vom Tod befreien.
An der Oper Leipzig hat Patrick Rohbeck das aparte Stück neu inszeniert. Die Produktion findet auf der großen Bühne statt. Die solistisch besetzten Streicher werden hierfür chorisch besetzt. Die Premiere ist am 9. März 2019. Es spielt das Gewandhausorchester Leipzig.

09.03.2019        
Oper Leipzig           
Prem. Marius Felix Lange,       
Oper „Schneewittchen“         
(Inszenierung: Patrick Rohbeck   
Gewandhausorchester Leipzig)

» Zeige alle News