Uraufführung von Werner Heiders „Stationen“ für Oboe und Orchester in Erlangen

Hochgeladene Datei

Der Pianist, Dirigent und Komponist Werner Heider (geb. 1930) hat bereits zwölf Instrumentalkonzerte geschrieben. Das neue Werk „Stationen“ für Oboe und Orchester, das am 25. Februar 2019 in Erlangen von Valentin Krämer (Oboe) und der Camerata Franconia unter Leitung von Dorian Keilhack uraufgeführt wird, ist aber durchaus etwas Besonderes.
Der Komponist bezeichnet das Werk vor allem in dessen dritten Satz als ein betont rhythmisches Stück. „Im Grunde kann ich das Stück gar nicht wirklich ein Konzert nennen“, sagt Werner Heider, „denn das Orchester spielt gegenüber dem Soloinstrument keine begleitende Rolle. Es findet ein ständiger Dialog zwischen dem Solisten und dem Orchester statt.“
Heider gab den drei Sätzen der „Stationen“ außermusikalische Titel, die er aber nicht weiter kommentiert:
1. Plan
2. Styx
3. Befreiung

25.02.2019       
Erlangen           
UA Werner Heider,                                       
„Stationen“ für Oboe und Orchester“                                
(Valentin Krämer, Oboe                                       
Camerata Franconia, Ltg.: Dorian Keilhack)

» Zeige alle News