Dmitri Schostakowisch: „Walzer Nr. 2“