Iveta Apkalna macht Gubaidulina und Schostakowitsch zum Mittelpunkt der ersten Elbphilharmonie-Orgel-CD

Hochgeladene Datei

Die erste CD-Aufnahme mit Solowerken auf der Klais-Orgel der Elbphilharmonie stammt natürlich von der Titularorganistin des neuen Konzerthauses Iveta Apkalna. Nächtelang hat die gebürtige Lettin im Winter zur Produktion dieses Albums im Großen Saal der Elbphilharmonie zugebracht und ein wirklich exklusives Album auch mit Werken lettischer Komponisten produziert. Das Album erscheint am 7. September 2018 bei Berlin classics.
Der Titel des Albums „Light & Dark“ bezieht sich auf das eingespielte Werk „Hell und Dunkel“ für Orgel solo von Sofia Gubaidulina. Außerdem ist die berühmte Orgel-Passacaglia aus Dmitri Schostakowitschs Oper Lady Macbeth von Mzensk enthalten.
Iveta Apkalna sagt zu Gubaidulinas Werk:   
„Das, was bei ‚Hell und Dunkel’ passiert, diese ganz schnellen Sprünge von der Dunkelheit ins Licht, entsprechen auch dem Charakter der Klais-Orgel. Diese große dynamische und auch emotionale Bandbreite hat die Klais-Orgel nun einmal. Da muss der Intrepret nur mitgehen. Das geht oft sehr schnell. Aber gerade in diesem Gubaidulina-Werk können wir auch den ganz langen Ausgang richtig genießen. Man kann sich bei diesem Stück auf keinen Fall langweilen und denken, das Schlimmste sei gerade vorbei und man könnte sich ausruhen. Dort wo mehr Pausen und Fermaten stehen und es leiser klingt, soll sich sofort wieder Spannung aufbauen.“

Diskographie:
Iveta Apkalna
„Light & Dark“
First Solo Organ Recording from the Elbphilharmonie Hamburg
Berlin classics 0301074BC

» Zeige alle News