Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Begeistertes Echo auf Uraufführung von Peter Ruzickas BENJAMIN

Die am 3. Juni 2018 an der Hamburgischen Staatsoper uraufgeführte Oper „BENJAMIN“ von Peter Ruzicka nach einem Libretto und in der Regie von Yona Kim fand ein positives Medienecho, aber auch begeisterte Publikumsreaktionen.
Ruzicka und Kim erzählen in sieben Stationen vom Denken, Schicksal und vom Lebensumfeld des Kulturphilosophen Walter Benjamin, der sich 1940 auf der Flucht vor den Nazis das Leben nahm.

Spiegel Online(4.6.18) schreibt u.a.:
„(...) Der Bariton Dietrich Henschel trifft in Spiel und stimmlich makelloser Führung die Person Benjamins glaubwürdig und direkt, zu jeder Sekunde der dichten Inszenierung hält seine Bühnenpräsenz sowohl depressive Leere wie überbordende Fülle auf der Szenerie zusammen: ein Glücksfall für die Produktion. (...)“

Das Hamburger Abendblatt kommentiert in seiner Ausgabe vom 5. Juni unter der Schlagzeile „Mitreißendes Musiktheater“:
„... (Die Musik) reißt förmlich mit. Natürlich ist Ruzicka sich selbst der beste Uraufführungs-Dirigent, die Philharmoniker nahmen diese nicht gerade kleine Herausforderung gekonnt an, am Ende werden sie dafür, wie das gesamte Ensemble, dankbar bejubelt (...)“

In der WELT (5.6.18) ist zu lesen:
„Peter Ruzickas jüngste Oper ‚Benjamin’ feiert an der Staatsoper Hamburg ihre umjubelte Premiere (...) Diese Oper kann man vielleicht sogar als Ruzickas bislang persönlichstes Werk betrachten. (...) Stürmischen Applaus erntete am Ende ganz zu Recht die Koloratursopranistin Lini Gong in der Rolle der verführerischen, aber auch tief vom Sozialismus überzeugten Schauspielerin Asja Lacis.“