Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Elf Choralvorspiele von Brahms in einer Orchestrierung

Hochgeladene Datei

Der durch viele spektakuläre Arrangements bekannte Autor Jochen Neurath hat das Spätwerk „Elf Choralvorspiele“ von Johannes Brahms für Kammerorchester bearbeitet. Das faszinierende Werk wird am 15. Juni 2018 im Rahmen der Internationalen Orgelwoche Nürnberg vom Bachorchester Nürnberg unter der Leitung von Bernhard Buttmann uraufgeführt.
                                   
Jochen Neurath sagt zu dem neuen Stück:

„Johannes Brahms hat in seinen nachgelassenen Elf Choralvorspielen op. 122 eine Brücke sowohl in die Vergangenheit, zu den kontrapunktischen Techniken eines Johann Sebastian Bach, als auch in die Zukunft, hin zu Grenzen der Tonalität einerseits und Aspekten des Neoklassizismus andererseits, geschlagen.
Ich habe bereits Bachs ‚Kunst der Fuge’ für Kammerorchester und die ‚Goldbergvariationen’ für Orchester bearbeitet, indem ich in der Tradition Anton Weberns die dichte Motivverkettung der Originale zum Anlass engmaschiger Klangfarbwechsel nahm, und so, ohne eine Note zu ändern, die Vorlage durch diese Art der Instrumentation ebenso analysiert, wie umgekehrt den gewählten Klangkörper mithilfe der Bach’schen Musik neu ausgeleuchtet habe.
Auf diese Erfahrungen greife ich in meiner Kammerorchester-Bearbeitung der Choralvorspiele zurück und horche den verschiedenen Zeitschichten der Brahms’schen Musik und ihrer Wehmut angesichts einer untergehenden Epoche nach.“

15.06.2018       
Nürnberg           
UA Johannes Brahms/Neurath,                                   
„Elf Choralvorspiele” für Kammerorchester                           
(Bachorchester Nürnberg                                   
Ltg.: Bernhard Buttmann)                                   
- Internationale Orgelwoche Nürnberg -