Zahlreiche Erstaufführungen von Lera Auerbachs „72 Engel. In splendore lucis“” für Chor und Saxophonquartett

Hochgeladene Datei

Das Werk „72 Engel. In splendore lucis“ für Chor und Saxophon von Lera Auerbach geht um die Welt. Das 2016 entstandene und am 3. November 2016 in Amsterdam zur Uraufführung gelangte Stück ist ein Auftragswerk von Nederlands Kamerkoor, Radiokören Stockholm, Cracow Singers, Chorverband Steiermark - Vocalforum Graz, Collegium musicale Tallinn, CHOREOS Osnabrück sowie Zürcher Sing-Akademie und Collegium Vocale zu Franziskanern Luzern.
Schon im Jahr 2017 erlebte das Werk zahlreiche Erstaufführungen in den unterschiedlichsten Ländern. Im Jahr 2018 können wir über die schwedische Erstaufführung am 20. Januar 2018 in Stockholm mit dem Schwedischen Rundfunkchor und dem Raschèr Saxophon Quartett unter der Leitung von Peter Dijkstra berichten. Die Zürcher Sing-Akademie und das Collegium vocale zu Franziskanern Luzern sowie das Raschèr Saxophon Quartett unter der Leitung von Andreas Felber folgen am 10. März 2018 mit der schweizerischen Erstaufführung in Luzern. Einen Tag später werden diese Interpreten die „72 Engel" auch in Zürich präsentieren. Außerdem kommt das Werk noch am 21. April 2018 in Budapest mit den Cracow Singers und dem Raschèr Saxophon Quartett unter der Leitung von Karol Kusz zur ungarischen Erstaufführung.
 
Die Komponistin kommentiert:
“’72 Angels’ is an expansive work for mixed choir and saxophone quartet. It is structured in the form of 72 prelude-evocations and an epilogue: ‘Amen.’ Each prelude sets one of the 72 names derived through an arcane interpretation of Exodus 14:19-21. Angelic beings, spiritual guides, higher energies or messengers are a common theme throughout many belief systems in human history. In addition to the concept of angels shared by the Abrahamic religions of Christianity, Islam and Judaism, there are the Devas and Apsara of Buddhism and Hinduism, the Amesha Spenta, Fravashi and Yazatas of Zoroastrianism, to name a few.
The 72 preludes are interconnected and performed without pauses, creating a continuous composition rather than 72 separate short pieces. Structurally, the work divides into two parts at prelude 36 and in three sections at preludes 24 and 48, representing unity and division: two in one (duality) and three in one (trinity). At these demarcation points, all of the already-introduced names of angels are recited. The piece concludes with Amen, a quiet postlude-meditation.”

Europäische Erstaufführungen von Lera Auerbachs „72 Engel. In splendore lucis“ im Jahr 2018: 

20.01.2018       
Stockholm           
Schwed. EA Lera Auerbach,                                   
„72 Engel“ für Chor und Saxophonquartett                           
(Schwedischer Rundfunkchor, Raschèr Saxophon Quartett, Ltg.: Peter Dijkstra)

10.03.2018       
Luzern               
Schweiz. EA
(Zürcher Sing-Akademie und Collegium vocale zu Franziskanern Luzern, Raschèr Saxophon Quartett, Ltg.: Andreas Felber)

21.04.2018       
Budapest           
Ung. EA
(Cracow Singers, Raschèr Saxophon Quartett, Ltg.: Karol Kusz)

» Zeige alle News