Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Ukrainische Erstaufführung: Lera Auerbachs „Suite concertante“ in Kiew

Hochgeladene Datei

Die „Suite concertante“ für Violine, Klavier und Streicher von Lera Auerbach entstand im Jahre 2001 zum 20. Jubiläum des Lockenhaus-Festivals, wo das Werk von Gidon Kremer, Lera Auerbach und der Kremerata Baltica uraufgeführt wurde. Die Komponistin hat ihr Werk Gidon Kremer gewidmet.
Am 24. Oktober 2017 werden der schwedische Geiger Hugo Ticciati und die französische Pianistin Natacha Kudritskaya die „Suite concertante“ gemeinsam mit den Kiewer Solisten (Kyiv Soloists) in der Ukrainischen Nationalphilharmonie in Kiew zur ukrainischen Erstaufführung bringen.
Lera Auerbach schreibt über dieses Werk:
„Der Dialog zwischen einem Menschen, dessen physische Existenz begrenzt ist, und den ihn umgebenden Energien, die grenzenlos sind, sowie deren Koexistenz und gegenseitige Beeinflussung haben viele meiner Werke, so auch die Suite concertante, im Hintergrund stets thematisch geprägt. Wenngleich diese Suite ohne ein außermusikalisches Programm konzipiert wurde, ist ihre musikalische Sprache dennoch symbolisch und vielschichtig und lässt vielfältige Interpretationsmöglichkeiten zu. Auch die barocke Idee einer Suite mit einem Bezug zum Tanz ist auf dieses Werk in gewisser Weise anwendbar. Was ist unser Leben denn anderes als ein ständiger, sich ewig verändernder Tanz mit der Zeit?
Das Material zur ‚Suite concertante‘ entstammt den drei Präludienzyklen (jeweils 24 Präludien für Klavier solo, Violine und Klavier sowie Violoncello und Klavier), die ich im Jahre 1999 komponierte. Diese Zyklen ergeben zusammengenommen eine dreifache Reise durch alle Dur- und Moll-Tonarten. Das Material dieser drei Zyklen zu einem Werk zu vereinen gab mir die Möglichkeit, meine eigenen Erfahrungen mit den Präludienzyklen zu verdichten und ihre inneren Zusammenhänge aufzuzeigen. Am Ende der Suite ziehen alle 24 Dur- und Moll-Tonarten wie Schatten vorüber und führen uns zum Anfang des Werkes zurück, wodurch sich der Kreis schließt.
Die Musik zur Suite concertante spiegelt das brüchige und oft tragische Denken unserer Zeit wider. Die Suche nach Klängen aus der Stille hält die einzelnen Sätze wie ein Faden zusammen, der aus einem Labyrinth herausführt. Vielleicht kann man nur in der Stille die Schritte der Zeit wahrnehmen.“

24. Oktober 2017
Kiew
Ukrainische Nationalphilharmonie, 19 Uhr
Ukrainische Erstaufführung: Lera Auerbach,
„Suite concertante“ für Violine, Klavier und Streicher
Hugo Ticciati (Violine)
Natacha Kudritskaya (Klavier)
Kiewer Solisten (Kyiv Soloists)

» Zeige alle News