Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Neue CD: „Homo Ludens“ mit Klaviermusik von Lera Auerbach

Lera Auerbach ist nicht nur Komponistin, sondern auch Pianistin, Dichterin und Künstlerin mit vielen Werken der Bildenden Kunst. Es verwundert kaum, dass die Klaviermusik im Schaffen der russisch-amerikanischen Komponistin einen Schwerpunkt bildet, ist sie doch selbst als Interpretin eigener Werke, aber auch beispielsweise der Klavierkonzerte von Mozart auf Konzertbühnen zu erleben.

Alle auf diesem Album vom rumänischen Pianisten Eli Kalman eingespielten Klavierwerke Auerbachs sind Spielstücke voller Musizierlust und hohem Anspruch, die zum Teil außermusikalische Themen wie die „Bilder der Kindheit“ oder „Zehn Träume“ bemühen oder einem traditionellen Formkanon folgen wie bei den 24 Präludien, einer Werkfolge, der sich Lera Auerbach mehrfach zugewandt hat.

Eli Kalman spielt diese Stücke mit einem großen, ja auch einem dramatischen Gestus. Eine hohe plastische Ausformung der Themen und Abschnitte sind diesem Pianisten besonders wichtig.

Lera Auerbach schrieb einmal über die 1998 vollendeten 24 Präludien op. 41 für Klavier:
“The Twenty-four preludes for piano represent one of several cycles of 24 preludes I have written over the years. Re-establishing the value and expressive possibilities of all major and minor tonalities is as valid at the beginning of the twenty-first century as it was during Bach’s time, especially if we consider the aesthetics of Western music and its travels in regard – or disregard – to tonality during the last century. The 24 Preludes follow the circle of fifths thus covering the entire tonal spectrum.
In writing this work I wished to create a continuum that would allow these short pieces to be united as one single composition. The challenge was not only to write a meaningful and complete prelude that may be only a minute long, but also for this short piece to be an organic part of a larger composition with its own form.
Looking at something familiar yet from an unexpected perspective is one of the peculiar characteristics of these pieces – they are often not what they appear to be at first glance. The context and order of preludes is important for their understanding.”

„Homo Ludens”
Klaviermusik von Lera Auerbach
(„Bilder der Kindheit“, 24 Präludien op. 41,
„Zehn Träume“)
Eli Kalman (Klavier)
CENTAUR CRC 3441

 

» Zeige alle News