Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Neues Werk von Jan Müller-Wieland bei den Internationalen Fredener Musiktagen

Mueller-Wieland_Trio-Ballade_UA

Die 25. Jubiläumssaison der Fredener Musiktage (29. Juli bis 9. August 2015) steht unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil und des Britischen Botschafters in Deutschland Sir Simon McDonald. Thema 2015: „Deutschland : England (kein Fußballspiel).“

Auch in diesem Jahr halten die Internationalen Fredener Musiktage an der Tradition fest, jede Saison mindestens ein neues Musikwerk in Auftrag zu geben, welches im Rahmen des Festivals uraufgeführt wird. Für das diesjährige Jubiläum fiel die Wahl auf den Komponisten Jan Müller-Wieland.

Seine kürzlich vollendete Trio-Ballade für Klarinette, Viola und Klavier wird nun am 30. Juli 2015 in der Zehntscheune in Freden uraufgeführt. Es spielt das Trio Thorsten Johanns (Klarinette), Benjamin Rivinius (Viola) und Paul Rivinius (Klavier). Unmittelbar vor dem Konzert findet ein Komponistengespräch mit Jan Müller-Wieland statt. Bereits 1998 hatte Müller-Wieland mit dem Septett „Amtsantritt von Leonce und Lena“ ein Werk für die Fredener Musiktage komponiert.

Jan Müller-Wieland beschreibt sein neues Werk wie folgt:
„Diese Trio-Ballade beginnt mit unentwegt insistierenden, raschen Sextolen. Die Klarinette ist eine Art Luftikus (in allen Gassen). Die Bratsche eine Art Dämon. Das Klavier grundiert, rahmt und bedrängt das Tanzliedhafte. So enstehen am Ende Verzerrungen (rigido, rabbioso, maestoso...). Auch an der herkömmlichen Temperation. - Jeden Morgen ging ich innerlich von Brahms´ Klavierballaden-Opus 10 aus. Doch das circa elfminütige, einsätzige Stück wurde etwas ganz anderes.“

30. Juli 2015
Freden
Zehntscheune, 19:30 Uhr
(Komponisten-Portrait ab 18:30 Uhr)
Uraufführung: Jan Müller-Wieland,
Trio-Ballade für Klarinette, Viola und Klavier
Thorsten Johanns (Klarinette)
Benjamin Rivinius (Viola)
Paul Rivinius (Klavier)

 

» Zeige alle News