Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Unser neuer Komponist Osmo Tapio Räihälä

Osmo Tapio Räihälä Portrait

In unseren Katalogen zeitgenössischer Musik ist von nun an der finnische Komponist Osmo Tapio Räihälä vertreten. Aktuell können wir von der amerikanischen Erstaufführung seines Werkes „L’homme à la licorne“ für Sopransaxophon und Klavier am 21. März 2015 in der Karkness Chapel, Cleveland in Ohio, berichten. Der Saxophonist ist Olli-Pekka Tuomisalo und der Pianist Risto-Matti Marin sind die Ausführenden.

Osmo Tapio Räihälä wurde 1964 geboren. Mit ,Barlinnie Nine‘ für Orchester (1999/2005), einer Hommage an den schottischen Fußballspieler Duncan Ferguson, gelang ihm der Durchbruch als Komponist. Das farbenreiche Werk beschreibt die zahlreichen Umwege in Fergusons Karriere, der als ,böser Bube‘ des Fußballs bekannt wurde. Neben den klangfarbenreichen Solokonzerten für Horn beziehungsweise für Oboe und Orchester sind seitdem aber auch eine Reihe von Kompositionen mit ausgesprochen bildhaften Titeln entstanden. Das Kammermusikwerk „Roiku“ („Feuer“) für 6 Violoncelli, „Rautasade“ („Iron Rain“) für Orchester oder „Zenith“ für Trompete, Flöte, Klarinette, Violine und Violoncello mögen als Beispiel dienen.

Räihälä aber komponiert nicht nur, sondern ist in seiner Heimat auch aus etlichen Rundfunk- und Fernsehsendungen bekannt. Im Gegensatz zu vielen seiner Komponistenkollegen der Avantgardemusik begann Räihälä als Rockmusiker und wandte sich erst mit knapp 20 Jahren der so genannten Ernsten Musik zu. Er studierte Musikwissenschaft an den Hochschulen von Turku und Helsinki und Komposition bei Harri Vuori. Mittlerweile werden seine Werke in mehr als zwei Dutzend Ländern auf fünf Kontinenten regelmäßig gespielt.

Räihäläs Schwerpunkt liegt in der Instrumentalmusik. Der Komponist verweist immer wieder auch auf den Einfluss visueller Kunst auf seine Werke. Er erfährt Musik selbst als sehr bildhaft: Farben, Formen, Linien, Schattierungen, Oberflächen, all diese visuellen Assoziationen machen sich durch Stilwechsel, motivische Kontraste und deutlich konturierte melodische Sequenzen bemerkbar.

21. März 2015
Cleveland (Ohio), Karkness Chapel
Amerikanische Erstaufführung: Osmo Tapio Räihälä,
„L’homme à la licorne“ für Sopransaxophon und Klavier
Olli-Pekka Tuomisalo (Saxophon)
Risto-Matti Marin (Klavier)

Fotorechte: Markku Pihlaja

 

» Zeige alle News