Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

„Othello“ nach Musik von Dmitri Schostakowitsch und Arvo Pärt

Shakespeares „Othello“ ist ein wahrhaft unzerstörbarer Theaterstoff, der von allen szenischen Genres immer wieder aufgegriffen wird. Die neueste Idee einer Adaption stammt vom Choreographen Mario Schröder am Leipziger Opernhaus. Sein Ballettabend „Othello“ hat am 13. Februar 2015 Premiere.

Zur musikalischen Untermalung wählte Schröder die berühmte Kammersinfonie für Streichorchester nach dem Streichquartett Nr. 8 op. 110 von Dmitri Schostakowitsch in der Bearbeitung von Rudolf Barschai sowie Arvo Pärts Sinfonie Nr. 1 und seine „Collage über B-A-C-H“ für Streicher, Oboe, Cembalo und Klavier.

Die Leipziger Oper schreibt zur bevorstehenden Uraufführung:
„Was kann einen Menschen dazu bringen, das zu vernichten, was er am meisten liebt? Diese Frage steht im Zentrum der Tragödie »Othello, der Mohr von Venedig«. Shakespeare erzählt die Geschichte eines Afrikaners, der wegen seiner militärischen Fähigkeiten für die Wirtschaftsmacht Venedig bei der Verteidigung ihrer Handelswege unentbehrlich wird. Die Steilkarriere des farbigen Generals und seine Verbindung mit der weißen Senatorentochter Desdemona erregen Neid und Hass. Auch sein Offizier Jago, der sich bei einer Beförderung übergangen fühlt, will sich an Othello rächen. Er beginnt, sein Selbstbewusstsein zu unterhöhlen, indem er ihn glauben macht, Desdemona könne ihn, den fremden Schwarzen, gar nicht wirklich lieben und betrüge ihn. Jago schürt Othellos Selbstzweifel, heizt seine wilde Phantasie an und treibt ihn in eine Welt des Wahns, aus der er nicht mehr herausfindet. Für sein Werk der Vernichtung Othellos braucht Jago keine aufgehetzte Gesellschaft: Der Fremde, der sich nie völlig zugehörig fühlte, vernichtet in seiner Verzweiflung das Wesen, das ihm Halt gab, und damit sich selber.
Die Uraufführung ‚Othello’ wäre kein Ballett von Mario Schröder, wenn der Choreograf nicht seine ganz individuelle Sichtweise auf diesen Stoff auf die Bühne bringen würde.“

Premiere 13. Februar 2015, Opernhaus
Aufführungen 15. Feb. 2015 / 01. Mär. 2015 / 06. Mär. 2015 / 20. Mär. 2015 / 01. Mai 2015 / 15. Mai 2015 / 16. Mai 2015

 

» Zeige alle News