Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Werke von Guoping Jia und Wenchen Qin erleben Erstaufführung in Mexiko

Qin und Jia - EAs in Mexiko 2015

Am 28. Februar 2015 werden in Mexico City Guoping Jias „The pine-soughing valleys“ für Sheng, Zheng und Orchester und Wenchen Qins „Across the skies“ für Pipa und Streichorchester in einem Konzert im Sala Nezahualcóyotl zur mexikanischen Erstaufführung gelangen. Die Aufführenden sind Ying Dong (Sheng), Su Chang (Zheng), Lan Weiwei (Pipa) und das Orquesta Filharmonica de la UNAM unter der Leitung von Lin Tao.

Bei „Across the skies“ von Qin handelt es sich um einen Kompositionsauftrag der St. Petersburg Chamber Philharmonic für das Troika Festival Petersburg. Die Uraufführung fand am 11. Mai 2012 in St. Petersburg durch Lan Weiwei (Pipa) und die St. Petersburg Chamber Philharmonic unter Leitung des Dirigenten Jeffery Meyer statt.

Jias „The pine-soughing valleys“ wurde von der Musikalischen Akademie des Nationaltheater-Orchesters Mannheim in Auftrag gegeben und wurde am 19. Mai 2014 im Mannheimer Rosengarten durch Su Chang (Zheng), Dong Ying (Sheng) und das Nationaltheater-Orchester Mannheim unter der Leitung von Shao-Chia Lü uraufgeführt.

Guoping Jia zu „The pine-soughing valleys“:
„Vor tausend Jahren hat die chinesische Tuschemalerei einen hervorragenden Höhepunkt erreicht. In dieser Zeit entstanden zahlreiche charakteristische Maltechniken, die das innere Empfinden der Künstler angesichts der Natur ausdrückten. Meine Komposition wurde durch das Bild ‚The pine-soughing valleys‘ von Li Tang aus der Song-Dynastie inspiriert.
Meine Komposition besteht aus fünf Sätzen, die jeweils eine neue Interpretation dieses Bildes darstellen, durch jeweils eigenes musikalisches Material geprägt sind und somit fünf unterschiedlichen klanglichen Welten entsprechen.“

Wenchen Qin kommentiert sein Werk „Across the skies“ wie folgt:
„‘Across the skies‘ ist durch ein Gefühl von freier und ungezwungener Fantasie geprägt. Am Beginn der Komposition spielt die Pipa durch Streichen (‚sweeping‘) Obertöne in einem unregelmäßigen Rhythmus. Gleichzeitig spielen einige Streichinstrumente lange, weiche Töne, die einen Echoeffekt auf die Obertonakkorde der Pipa erzielen, während die anderen Streicher den Obertoneffekt der Pipa verstärken. Die ganze Komposition hindurch erscheint wiederholt ein blasses akustisches Segment, welches aus diatonischen Skalen besteht und einen Eindruck von Religiosität erzeugt. Das Stück endet mit einem Rückblick von Träumen.“

Eine weitere Aufführung findet am 1. März 2015 (12 Uhr) im Sala Nezahualcóyotl statt.

28. Februar 2015
Mexico City
Centro Cultural Universitario, Sala Nezahualcóyotl, 20 Uhr
Mexikanische Erstaufführung: Guoping Jia,
„The pine-soughing valleys“ für Sheng, Zheng und Orchester
Mexikanische Erstaufführung: Wenchen Qin,
„Across the skies“ für Pipa und Streichorchester
Ying Dong (Sheng)
Su Chang (Zheng)
Lan Weiwei (Pipa)
Orquesta Filharmonica de la UNAM
Lin Tao (Leitung)

 

» Zeige alle News