Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Uraufführung: Jan Müller-Wielands Neufassung von „König der Nacht“ in Hamburg

Müller-Wieland - König der Nacht UA

Seit dem Jahr 2007 ist der gebürtige Hamburger Komponist Jan Müller-Wieland nun schon Professor für Komposition an der Münchner Musikhochschule. Seine lange Zusammenarbeit mit dem Burgtheater-Schauspieler Klaus Maria Brandauer, der auch in der berühmten Verfilmung von Klaus Manns „Mephisto“ und in zwei Bond-Filmen zu sehen war, trägt immer neue Früchte. Brandauer war an der Erstfassung von Müller-Wielands Melodram „König der Nacht“ – einer Epiphanie für Sprecher, 3 Sängerinnen, Zuspielelektronik und 32 Instrumentalisten – aus dem Jahr 2003 beteiligt. Für dieses Werk schuf der Komponist eine freie Textcollage nach dem Buch Hiob und Zitaten aus dem Neuen Testament.

Im Auftrag des NDR Hamburg entstand nun eine weitere Fassung von „König der Nacht“ als Drama für Sprecher, 2 Soprane, Alt, großes Orchester und Zuspielelektronik, die mit Klaus Maria Brandauer, Mitgliedern der Neuen Vocalsolisten Stuttgart und dem NDR Sinfonieorchester unter Leitung seines Chefdirigenten Thomas Hengelbrock am 13. November 2014 in der Hamburger Laeiszhalle zur Uraufführung gelangt.

Für die Adaption des Buches Hiob aus dem Alten Testament stand, wie der Komponist berichtet, auch Joseph Roths Roman „Hiob“ Pate, in dem Hiob, ein streng gläubiger Jude, familiär so viel Leid erfahren muss, dass er für eine Zeit ungläubig wird und erst wieder zum Glauben zurückfindet, als er Hoffnung verspürt. Über den Impuls zu der nun aktuellen Neufassung vom „König der Nacht“ sagt Müller-Wieland: „Thomas Hengelbrock meinte, dass sich der Stoff besonders gut für das große NDR Sinfonieorchester eigne. Darum habe ich mir das Stück wieder vorgenommen. Es erweiterte sich beträchtlich, denn ich spürte in mir mehr Atem, mehr Neuland. So wurden aus zwei Hörnern acht Hörner. Eine Basstrompete kam hinzu, eine Kontrabassposaune und so weiter. Das Innige erhielt mehr Weite und Tiefe. Das Aufbegehren mehr Wucht. Daher der neue Untertitel: Drama. Es geht um das Lebensdrama eines Menschen mit Gott.“

Weitere Aufführungen von „König der Nacht“ finden am 14. November 2014 in Lübeck (Musik- und Kongresshalle, 19:30 Uhr) und 16. November 2014 in Hamburg (Laeiszhalle, 11 Uhr) statt.

13. November 2014
Hamburg
Laeiszhalle, Großer Saal, 20 Uhr
(Konzerteinführung: 19 Uhr)
Uraufführung: Jan Müller-Wieland,
„König der Nacht“. Drama für Sprecher, 2 Soprane, Alt, großes Orchester und Zuspielelektronik
Neue Vocalsolisten Stuttgart: Sarah Maria Sun (Sopran), Susanne Leitz-Lorey (Sopran), Truike van der Poel (Mezzosopran)
Klaus Maria Brandauer (Sprecher)
NDR Sinfonieorchester
Thomas Hengelbrock (Leitung)

 

» Zeige alle News