Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Uraufführung: Ulrich Leyendeckers Symphonie Nr. 5 am Pfalztheater Kaiserslautern

Leyendecker - Symphonie Nr. 5 UA

Das Orchester des Pfalztheaters Kaiserslautern präsentiert am 10. Oktober 2014 die Uraufführung von Ulrich Leyendeckers Symphonie Nr. 5 im Rahmen des 1. Sinfoniekonzertes der Reihe „Konzerte der Stadt Kaiserslautern“. Die Leitung in der Fruchthalle des Pfalztheaters Kaiserslautern übernimmt Markus Bieringer. Die Symphonie Nr. 5 ist ein Auftragswerk des Kultusministeriums Rheinland-Pfalz zum Gutenberg-Jahr 2000.

Ulrich Leyendecker, der 2016 seinen siebzigsten Geburtstag begeht, hat wie kaum ein anderer Komponist seiner Generation seinen Stil so stringent und akkurat ausgestaltet wie der in Wuppertal geborene Komponist. Vieles davon hat Leyendecker, der auf eine lange Tätigkeit als Hochschulprofessor in Hamburg und Heidelberg-Mannheim zurückblicken kann, auch an seine Schüler und Studenten weitergeben können. Orchesterwerke, Kammer- und Klaviermusik sowie Vokalmusikkompositionen in zum Teil recht unterschiedlichen Ensembleformationen beherrschen Leyendeckers Werkkatalog. Oft verweisen Werktitel auf eine außermusikalische Inspiration, die der Komponist in vielfacher Weise verarbeitet und reflektiert. Charakteristisch ist Leyendeckers Festhalten an alten Gattungsbezeichnungen der Musikgeschichte wie Symphonie (er schreibt den Begriff noch in der alten Form), Konzert oder Trio.

Der Komponist zu seiner Symphonie Nr. 5:
„Meine Fünfte Symphonie hat eine längere Vorgeschichte. Ursprünglich war sie - als Auftragswerk des Kultusministeriums Rheinland-Pfalz – geplant für eine Uraufführung in der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Doch wurde die Uraufführung mehrfach wegen Intendanten- und Dirigentenwechsels verschoben. Ich ließ sie dann einfach liegen. Im Frühjahr 2014 kam dann die Anfrage aus Kaiserslautern, ob ich ein Stück für die kommende Saison hätte. Mein Vorschlag, die Fünfte Symphonie (Concerto für Orchester) völlig zu überarbeiten und Teile neu zu komponieren, wurde sofort angenommen.
Die fünf Sätze meiner Symphonie sind aufeinander bezogen und bilden eine Bogenform. Erster und letzter Satz sowie zweiter und vierter Satz entsprechen einander formal und inhaltlich. Der mittlere Satz ist in dieser fünfsätzigen Großarchitektur ein Solitär. Dieser Satz ist im eigentlichen Sinne ein wirkliches, kurzes Solokonzert für Viola und Orchester, auch wenn allen Sätzen konzertante Elemente gemeinsam sind. Der dritte Satz bildet den Ruhepunkt der Symphonie.“

10. Oktober 2014
Kaiserslautern
Pfalztheater, Fruchthalle, 20 Uhr
Uraufführung: Ulrich Leyendecker,
Symphonie Nr. 5. Concerto für Orchester
Orchester des Pfalztheaters Kaiserslautern
Markus Bieringer (Leitung)

Fotorechte: Pfalztheater Kaiserslautern

 

» Zeige alle News