Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Marko Nikodijevic erhält Deutschen Musikautorenpreis 2014

Nikodijevic Musikautorenpreis 2014

Mit dem 1980 geborenen serbischen Komponisten Marko Nikodijevic erhält in diesem Jahr einer der vielversprechendsten jungen Komponisten der Avantgardemusik den Deutschen Musikautorenpreis in der Kategorie Nachwuchsförderung. Am 8. Mai 2014 gab die GEMA, die diesen Preis unter dem Motto „Autoren ehren Autoren“ zum sechsten Mal vergibt, diese Entscheidung bekannt.

Marko Nikodijevics Musik fasziniert Dirigenten, Musiker und Veranstalter aus aller Welt. Uraufführungen seiner Werke unter anderem bei den Wittener Tagen für neue Kammermusik und bei den Donaueschinger Musiktagen machten ihn unmittelbar bekannt. Erst am 26. April 2014 präsentierte der Dirigent Wladimir Jurowski Nikodijevics Werk „cvetić kućica ... / la lugubre gondola“ in London mit dem London Philharmonic Orchestra, und am 7. Mai 2014 wurde in München im Rahmen der Münchener Biennale Nikodijevics neue Oper „Vivier. Ein Nachtprotokoll“ vom Staatsorchester Braunschweig und renommierten Solisten uraufgeführt. Am 6. November 2014 findet in London ein Porträtkonzert für Marko Nikodijevic in der Royal Festival Hall, veranstaltet vom Philharmonia Orchestra London, statt. Hier kommen die „music box/selbstportrait mit ligeti und strawinsky (und messiaen ist auch dabei)“ für Ensemble sowie „gesualdo dub / raum mit gelöschter figur. Konzert für Klavier und Orchester“ zur Aufführung.

Es ist die besondere Mischung unkonventioneller und hochanspruchsvoller Kompositionstechniken der Neuen Musik mit völlig unverkrampft adaptierten Einflüssen auch aus der Techno-Szene, die seine Musik so außergewöhnlich macht und seinen Personalstil so individuell erscheinen lässt.

Ein erstes Audio-Porträt des Komponisten über die vielen Live-Konzerte hinaus hat das Label „col legno“ unter dem Titel „Marko Nikodijevic: dark/rooms“ (col legno 1CD 40408) in Zusammenarbeit mit der Ernst von Siemens Musikstiftung und Deutschlandradio Kultur 2013 auf CD veröffentlicht. Bei der „Edition Zeitgenössische Musik“ des Deutschen Musikrates erscheint in Kürze auch eine Porträt-CD für Marko Nikodijevic beim Label Wergo.

 

» Zeige alle News