Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Olias, Lotar

*23.12.1913
21.10.1990

Am 23. Dezember 1913 kam der deutsche Komponist unvergessener Schlager- und Musical-Melodien Lotar Olias in Königsberg zur Welt. Seine Evergreens aus den 1920er bis 1960er Jahren, die oft in Zusammenarbeit mit den Textdichtern Peter Moesser und Günter Loose entstanden, beherrschten die Unterhaltungs-musikszene im 20. Jahrhundert und sind bis heute aktuell. „Es braucht kein Datum, sich an mich zu erinnern. Das tun meine Lieder“, sagte Lotar Olias einmal selbstbewusst.

Und in der Tat spricht der Name für eine ganze Epoche. Lotar Olias gehörte zu den erfolgreichsten Komponisten der Nachkriegszeit. Zu seinem Ruhm hatten aber auch schon frühe Lieder und Chansons zum Beispiel für die Sänger Max Hansen und Lucienne Boyer oder seine Arbeiten für Revuen in Berlin und Hamburg beigetragen. Nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligte sich Olias an der Gründung des literarischen Kabaretts „Bonbonnière“. Er schrieb Lieder, Chansons, literarische Songs, Konzertwalzer, Märsche und – last but not least – Musicals. Außerdem stammt aus Olias’ Feder die Musik zu rund 40 Filmen, von denen besonders die Titel mit dem Sänger und Schauspieler Freddy Quinn zu großen Publikumserfolgen wurden. Unvergessliche Evergreens, die vom freien Leben, von Schiffen und fernen Ländern erzählen, Lieder von Heimweh, Sehnsucht, Abenteuer und vom Zauber des Zirkus haben den Namen von Lotar Olias bis heute nicht in Vergessenheit geraten. Seine sicherlich größten Erfolge waren zum Beispiel „Junge, komm bald wieder“, „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ und „Heimweh nach St. Pauli“. Olias starb am 21. Oktober 1990 in Hamburg.