Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Arvo Pärt im Zentrum des SHMF 2013

Mit dem Ländeschwerpunkt des Schleswig-Holstein Musik Festivals 2013 „bewegend baltisch“, der in diesem Jahr gleich drei Ländern gewidmet ist, hat sich der einstige Gründer des Chores der Bamberger Symphoniker und der SHMF-Chorakademie, Rolf Beck, auch einen persönlichen Wunsch erfüllt. Die Vokal- und vor allem die Chormusik bildet traditionell einen besonderen Schwerpunkt in der Musik des Baltikums. „Über die Musik, den Gesang, haben sich alle Länder zu einer Einheit zusammengeschlossen“, sagt Beck. „Die Esten, Letten und Litauer sangen, um für die Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit zu kämpfen. Das Singen wurde so zu einer Form des Protests. Immer mehr Menschen versammelten sich in den drei baltischen Staaten während der sogenannten ‚Singenden Revolution’ zwischen 1987 und 1991 auf öffentlichen Plätzen und Stadien, um gegen die Unterdrückung der Sowjetunion zu demonstrieren. Lange Zeit war es im Baltikum verboten, seine eigene Tradition offen zu zeigen. Umso wichtiger wurden die traditionellen Lieder für den Zusammenhalt der Menschen.“

Im Mittelpunkt der Länderschwerpunkt-Konzerte steht der große estnische Komponist Arvo Pärt, dem das Festival eine fünfteilige Konzertreihe widmet. Über das zurückliegende Porträt-Wochenende für Arvo Pärt u.a. mit einem Konzert in der Hamburger St.-Michaelis-Kirche schreibt Verena Fischer-Zernin im „Hamburger Abendblatt“ am 12. August 2013:

„Von Pärt selbst ist der entwaffnende Satz überliefert: ‚Ich habe entdeckt, dass es ausreicht, wenn nur eine einzige Note schön gespielt wird.’ Ein hartherziger Rationalist, wer darüber spotten würde. Mit seinem Credo der Einfachheit entzieht der Komponist sein Werk kritischer Überprüfung.

Man muss allerdings sagen, dass die Interpreten an diesem Wochenende erheblich mehr Noten schön singen und spielen. Und das will etwas heißen. Je schlichter nämlich die Musik, desto erbarmungsloser zeigen sich fundamentale technische Schwächen. Die klaren, fokussierten Stimmen des Kammerchors Estonian Philharmonic Chamber Choir unter seinem Gründer und Leiter Tonu Kaljuste passen ideal zu einer Musik, die so sehr von der Formung des Klangs lebt. (...)“ (HHer Abendblatt, 12.08.2013)

In unserer Reihe "Sikorski Magazin" ist ein Sonderheft zur Musik des Baltikums mit Texten des Musikjournalisten und Musikologen Lutz Lesle erschienen.

 

» Zeige alle News