Catalogue search

Search by surname

Detailed search

« back to overview

Concerto for Viola and Orchestra

Composer: Yusupov, Benjamin
Title: Concerto for Viola and Orchestra
Edition: Study Score
Edition series: exempla nova 475
Instrumentation: Va-solo, Orch
Binding, cover: KT
Number of pages: 87
Format: 42,0 x 29,7 cm
Edition number: SIK8675
ISMN: 9790003038995
Price: € 61,00

Work information

Bei meinem Violakonzert handelt es sich um ein Auftragswerk des Geigers Maxim Vengerov, eines vielseitigen und begnadeten Knstlers, von dessen Charakter und Format ich mich bei meiner Komposition habe leiten lassen. Einerseits wollte ich in diesem Werk seine musikalische Persnlichkeit zur Geltung bringen, andererseits aber auch von seinen enormen spielerischen Mglichkeiten profitieren. Wir leben heute in einer Welt, in der die unterschiedlichsten Kulturen durch verschiedenartige Medien und Kommunikationsmittel verbreitet werden. So kann man entweder in einer individuell bevorzugten musikalischen Kultur verharren, oder aber man versucht, alle Arten von Musik, die einen umgeben, miteinander in Einklang zu bringen. Eine solche Synthese findet mein grtes Interesse. Ich glaube, Komposition im 21. Jahrhundert sollte integrativ und 'allwissend' die gesamte Bandbreite der Musik zu einer gemeinsamen Sprache verschmelzen. Zusammen mit den beinahe unbegrenzten klanglichen Mglichkeiten eines sinfonischen Orchesters war dies fr mich die wesentliche Motivation, ein Konzert im 21. Jahrhundert zu schreiben. Nach einer kurzen Einleitung beginnt der erste Satz mit Tango-Elementen und geht danach in expressiv-sptromantische Musik ber. Der zweite Satz berrascht mit einer Verknpfung von orientalischen Motiven und klassisch-barocken Musikformen. Der dritte Satz ist im Metal-Rock-Stil komponiert mit seinen charakteristischen Elementen elektrische Gitarre, schweres Schlagzeug und eine von Multi-Effekten begleitete und verstrkte Improvisation des Solisten. Der vierte Satz fhrt in die Postmoderne ein, die von nostalgischen Momenten sowie von extremer, obsessiver Expressivitt und Sanftheit begleitet wird. Diese vier Stze folgen attacca aufeinander, wodurch sich Kontinuitt und Zusammenhang ergeben, was die ntige Spannung erhht. Danach endet zwar das Konzert, nicht aber die gesamte Komposition. Ich mchte den Satz 'Wo Worte enden, beginnt die Musik...' gern wie folgt variieren: 'Wo die Musik endet, beginnen Tanz und Bewegung...'. So hatte ich das Gefhl, dass am Ende unbedingt noch eine Fusion aller bisher gehrten Stile als berraschung erklingen sollte. Das Orchester stellt zunchst ein melancholisches Postludium vor, das mit einer Solomelodie im Bandoneon beginnt, die durch verschiedene Instrumente weiter gefhrt wird auf der Suche nach einer Lsung fr das zuvor im Konzert erfolgte dramatische Geschehen, welches uns in eine depressive Grundstimmung versetzt hat. Nachdem das Postludium geendet hat, beginnt der Solist gemeinsam mit einer nun auftretenden Tanzpartnerin in Go Tango einen Tango zu tanzen, dessen Kraft der Gefhle und der Liebe die lange musikalische Wanderung beendet.... Der Solopart in diesem Konzert ist ungewhnlich und unterscheidet sich von allen anderen Werken des Viola-Repertoires: sehr schnelle Passagen, uerst hohe Tonlagen und ein sehr sonores Spiel, wie es fr die Viola normalerweise nicht typisch ist, prgen das Spiel des Solisten. Abschlieend mchte ich noch anmerken, dass es mich stolz und glcklich macht, einen so hochkartigen Knstler gefunden zu haben, der all meine innovativen Ideen interpretieren und umsetzen kann. Die gesamte Spieldauer des Werkes (inkl. Postludium und Go Tango) betrgt 48 Minuten. Es wird bei den Sikorski Musikverlagen in Hamburg verlegt.

(Benjamin Yusupov)

---------------------------------------------------------

This work was commissioned by the violinist Maxim Vengerov. I wrote it bearing in mind the character and stature of such a versatile and gifted musician. As such I wanted from one hand to enhance his musical personality and as well profit from the tremendous possibilities of his playing. Nowadays Man lives in a world where various cultures spread easily trough different media and communication means. He has two possibilities: to hide behind the kind of culture he loves most, or trying to mingle all kinds of music surrounding him. This synthesis always catches hold of my interest. I believe that 21st century music must be integral, 'something' that 'knows' and fusions all kinds of music in one language. Combined with the infinite possibilities of the symphonic orchestra 'palette' this was the catalyst that brought me to write a 21st century concerto. In the concerto I try to combine and fusion different kinds of musical styles and cultures. After short Prelude the first movement begins with Tango elements and very quickly transforms itself in fully expressive post romantic music. Second movement surprises us with a merger of oriental motifs and classical baroque music forms. The third movement is written in metal-rock style with all its characteristic elements: electric guitar and heavy percussion, improvisation by the soloist accompanied and amplified by multi-effects. Fourth movement introduces to post modernism combined and accompanied by nostalgia, utmost and obsessive expression and gentleness All movements are played successively, without intermission and so there is continuity and communion between them, heightening the necessary tension. Here the Concerto comes to an end but the work doesnt. The saying goes 'when words finish, music begins'. I would like to add my own variation of this saying: 'when music finishes, dance and plastic begin' Thus, I got the feeling that a needed surprise that fusions all the styles heard before must appear. The orchestra introduces a melancholic Postludium, in which a melody starts in the Bandoneon solo and travels among various instruments, searching for a solution to the drama and tension unfolded in the Concerto, that involved us in a complete depressive state of mind. The Postludium finishes and the soloist and partner begin dancing a Tango. It's the strength of their feelings and their love conclude the long wandering The solo part in this concert is unusual and different from all the pieces in the viola repertoire: very quick passages, utmost high pitch, very strong sonorous playing, that are not the normal fare produced by a viola. Finally I would like to add that the luck of having found such a talented artist, able to interpret and produce all of my innovate ideas is a source of pride and utmost happiness fro me. The duration if the complete Concerto, Postludium and Go Tango is 48 minutes. This piece is published by Sikorski (Hamburg).

(Benjamin Yusupov)

€ 61,00

incl. VAT plus delivery