Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Niederländische Erstaufführung von Marko Nikodijevics „gesualdo dub / raum mit gelöschter figur“ in Utrecht

Gaudeamus Muziekweek

Das Asko|Schönberg Ensemble eröffnet am 3. September 2012 die „Gaudeamus Muziekweek“ (2. bis 9. September 2012) in Utrecht. Zusammen mit der Pianistin Pauline Post wird das Ensemble unter der Leitung von Gregory Charette an diesem Konzertabend u.a. Marko Nikodijevics „gesualdo dub / raum mit gelöschter figur” zur niederländischen Erstaufführung bringen. Nikodijevic war der Gewinner des „Gaudeamus Award“ im Jahre 2010.

Das Ensemblestück des serbischen Komponisten erlebte seine Uraufführung im April 2012 bei den „Wittener Tagen für neue Kammermusik“. Auch dort spielten Pauline Post und das Asko|Schönberg Ensemble unter Reinbert de Leeuw.

Nikodijevic zu seinem Werk:

„Dub ist heutzutage eine stilübergreifende Produktionsweise elektronischer Musik. Sie besticht durch weite Hallräume, Echoverzögerungen, Panoramaverschiebungen und differenzierte Modulationseffekte. Durch die Veränderung des Halls wandern Klänge vom präsenten Vordergrund in die Raumtiefe. Aus der Kombination von Reverb und Delay resultiert ein typischer Dub-Effekt, bei dem sich die Echoverzögerungen – zum Beispiel einzelner Schläge oder Akkorde – allmählich im Raum verlieren. Durch verschiedene Verzögerungszeiten des Delays entstehen zusätzliche polyrhythmische Ebenen.

Objet trouvés aus Carlo Gesualdos berühmtem Madrigal Moro lasso wurden solchen elektroakustischen Prozeduren unterzogen. Das Resultat wurde dann in einer ‚synthèse sonore instrumentale’ für Instrumente transkribiert. Das hört sich moderner an, als es ist. Im Grunde ist es ein Verfahren, das man zu Gesualdos Zeit bereits kannte: die Anamorphose – das Zerrbild eines Gegenstandes, das erst in einem Rundspiegel das Original erkennen lässt.

Genau dieses Verfahren hat mich auch bei diesem Gesualdo-Stück interessiert. Ich erhalte Klangräumlichkeiten, die mit denen Gesualdos scheinbar nichts mehr zu tun haben. Es sind Räume mit einer gelöschten Figur. Gelöscht heißt aber nicht ausgelöscht. Wie bei jedem Löschvorgang im Computer bleibt eine Spur erhalten, die das Ursprüngliche wieder rekonstruieren lässt. Vergleichbar einem psychedelischen Zustand jenseits der Vernunft.

Klänge stehen still oder kommen ins Schweben, beginnen zu flirren, lösen die ursprünglichen Koordinaten auf. Raumverwirrung ist jeder Anamorphose eingeschrieben: Dehnung, Zerrung, Stauchung, Spiegelung, wiederholt bis zur unendlichen Verschachtelung: fraktalisiert.

Ein Stück über die Einsamkeit des Klaviers, über seinen dem Verstummen geweihten Resonanzklang, der im Ensemble wie durch ein Prisma gebrochen weiter schwebt. Die Melancholie des Gesualdo Originals erfasst alles um sich, ich kann ihr nicht mehr entkommen. Und doch bin ich frei.“

3. September 2012
Utrecht
Gaudeamus Muziekweek, Geertekerk, 20 Uhr
Niederländische Erstaufführung: Marko Nikodijevic,
„gesualdo dub / raum mit gelöschter figur“ für Klavier und Ensemble
Pauline Post (Klavier)
Asko|Schönberg Ensemble
Gregory Charette (Leitung)

 

» Zeige alle News