Komponistensuche

Suche nach Nachnamen

Detailsuche

Repertoiresuche

Katalogsuche

Der „Kleine Tag“ wird vergoldet - Ehrung für Wolfram Eicke, den „Vater“ des Musical-Hörspiels

Der Kleine Tag Auszeichnung

Mit mehr als 150.000 verkauften Exemplaren wird das CD-Musical-Hörspiel „Der kleine Tag“ von Wolfram Eicke, Hans Niehaus und Rolf Zuckowski nun vergoldet. Am 16. August 2012 findet im Hotel Radisson Blu Senator in Lübeck eine symbolische „Edelmetall“-Verleihung statt. Ausgezeichnet wird der „Vater“ des „Kleinen Tages“ Wolfram Eicke, stellvertretend für alle Mitwirkenden. Die weiteren Beteiligten des „Kleinen Tages“ verzichten auf ihre Trophäen ...

Stattdessen überreicht Rolf Zuckowski Hans Niehaus, dem Hauptkomponisten des Musicals, einen Scheck für ein sozial-kulturelles Projekt in den palästinensischen Gebieten. Hans Niehaus arbeitet derzeit als internationaler Lehrer in Bethlehem und wird den Scheck an Ort und Stelle direkt weiterleiten. Die Spende wird vom Label „Musik für Dich“ (Universal Music GmbH) gestiftet.

Millionen von Kindern und Erwachsenen kennen die 1999 von Rolf Zuckowski produzierte Geschichte vom „Kleinen Tag“. Sie wissen, dass es der 23. April ist, an dem der „Kleine Tag“ aus dem Lichtreich auf die Erde kommt und dort einen scheinbar ganz durchschnittlichen Alltag erlebt. Seine Begeisterung für das Erlebte ist riesengroß, doch zurück im Lichtreich angekommen, erfährt er von den anderen Tagen, dass „sein Tag“ niemals zu den großen Tagen mit den bedeutenden Ereignissen zählen wird. Enttäuscht und traurig zieht er sich zurück. Erst ein Jahr später, als es wieder ein 23. April wird, erfahren alle, dass der „Kleine Tag“ ein Feiertag geworden ist. Er war der einzige denkwürdige Tag in der Menschheitsgeschichte, an dem überall auf der Welt Frieden herrschte.

Seine Erfolgsgeschichte nimmt kein Ende. In diesem Jahr finden sich wieder viele neue Musical-Projektgruppen, die aus dem Hörspiel unter Verwendung des Aufführungsmaterials aus unserem Hause ein Bühnenmusical machen. Der Urvater des „Kleinen Tages“, Wolfram Eicke strahlt: „Ich habe immer gespürt, dass in diesem Kleinen etwas ganz Großes schlummert“.

 

» Zeige alle News